Die richtigen Key Performance Indikatoren (KPIs) finden

Wie CIOs den Wert ihrer Arbeit messen

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
IT-Entscheider können Metriken und Key Performance Indikatoren (KPIs) für ihre Arbeit nur gemeinsam mit den Fachabteilungen festlegen. Das heißt, dass sich beide Seiten aufeinander zu bewegen müssen, nicht nur die IT. McKinsey hat ein Schema dafür erstellt.
Schematische Darstellung der neuen IT-Rolle nach McKinsey
Schematische Darstellung der neuen IT-Rolle nach McKinsey

Es ist frustrierend, schreiben die Analysten von McKinsey, wenn CIOs den Wert ihrer Arbeit immer wieder beweisen sollen und nicht genau wissen, wie das zu tun ist. Neben Mitgefühl bietet McKinsey eine schematische Darstellung an, die aufzeigen soll, wo IT-Chefs ansetzen können. Das Schema wurde in Diskussionen mit elf französischen CIOs aus verschiedenen Branchen entwickelt, die sich im CIGREF zusammengeschlossen haben, dem "Club Informatique des Grandes Enterprises Francaises".

Dabei ist ein Expose mit dem Titel "How CIOs should think about business value" herausgekommen. Die Autoren unterscheiden grundsätzlich zwischen ökonomischem und strategischem Wertbeitrag. Bei einer großen Bank mit breitem Angebot kann sich der ökonomische Wert zum Beispiel im Kosten-Nutzen-Verhältnis zeigen, was vergleichsweise leicht überprüfbar ist. Wenn erhoffte Einsparungen trotz Investitionen in die IT ausbleiben, läuft etwas falsch.

Dagegen besteht der strategische Wert darin, das Institut für Übernahmen fit zu machen. Laut McKinsey basieren 80 bis 90 Prozent der Synergien bei Bank-Mergern auf der Merger-Fähigkeit der IT - ein Aspekt, der schwerer zu überprüfen ist.

Ein CIO bei einem Logistik-Unternehmen hat es leichter. KPIs wie Länge der Lieferzeiten oder Auslastung der Lieferwagen lassen sich klar überprüfen. Und wer sich auf das Gebiet Kundenbetreuung konzentriert, nimmt Metriken wie die Zahl täglich bearbeiteter Anfragen oder den Prozentsatz der Beschwerden, die beim Erstkontakt beantwortet werden, zur Hand.