Strategien


McKinsey-Studie

Wie der CIO den Enterprise Architect unterstützen muss

26. September 2016
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Verantwortliche für Enterprise Architecture erfahren in den Unternehmen zu wenig Anerkennung, beobachtet McKinsey. CIOs sollten eingreifen.
Wer die IT-Architektur eines Unternehmens verantwortet, braucht Unterstützung vom CIO, so der Appell von McKinsey.
Wer die IT-Architektur eines Unternehmens verantwortet, braucht Unterstützung vom CIO, so der Appell von McKinsey.
Foto: wavebreakmedia - shutterstock.com

Zwischen all den Schlagworten rund um digitale Transformation - von Innovation über Agilität bis zu den neuen Geschäftsmodellen - vermisst McKinsey die Unternehmensarchitektur. In dem Papier "How enterprise architects can help ensure success with digital transformations" führen die Consultants aus, welches Profil ein Enterprise Architect typischerweise erfüllen sollte und welche Rolle der IT-Verantwortliche übernimmt. Das Papier basiert auf einer Studie, an der sich mehr als 100 Entscheider beteiligt haben, darunter CIOs ebenso wie Unternehmensarchitekten und weitere IT-Experten.

McKinseys These: Die digitale Transformation steigert die Komplexität der IT-Architektur. Das zeigt sich auf Hardware-Ebene - immer mehr Endgeräte sind miteinander zu verbinden - ebenso wie bei der Menge an Anwendungen und Services. Eben damit wächst die Bedeutung von Unternehmensarchitekten.

Zwischen den Zeilen des Papiers liest sich die Skepsis heraus, mit der McKinsey die Ankündigung etablierter Konzerne betrachtet, fürderhin wie Startups agieren zu wollen. Das könne schon deshalb nicht funktionieren, weil ein etabliertes Unternehmen technologisch nicht vergleichbar sei mit einer jungen Firma, die bereits mit der neuesten IT gestartet ist. Hinzu kommen erhebliche Unterschiede in Fragen von Prozessen und Abläufen sowie der Unternehmenskultur.

In der Studie erklärten 40 Prozent der Befragten, die Geschäftsführung wisse nicht, was das EA-Team (für Enterprise Architecture) tut. McKinsey sieht Unternehmensarchitekturen eng beim CIO angesiedelt. Die Consultants appellieren daher an CIOs, eine Lanze für das EA-Team zu brechen.

Denn im Prozess der DigitalisierungDigitalisierung müssen Fachabteilungen und das EA-Team eng zusammenarbeiten. Der CIO sollte dafür sorgen, dass die Bedeutung der Unternehmensarchitektur bekannt wird und die Leitung des EA-Teams in Entscheidungen einbezogen wird. Derzeit sieht die Praxis allerdings oft so aus, dass EA-Leiter mehr mit Lieferanten sprechen als mit C-Level-Entscheidern. Sie wissen daher zu wenig über die Interessen und Ziele des Business. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

McKinsey umreißt das Profil eines Enterprise-Architekten als einen Mix aus fachlichen und persönlichen SkillsSkills. EA-Chefs brauchen Kenntnisse in Coding, Lieferketten-Management und allen Betriebsabläufen des Unternehmens. Die Consultants sprechen hier von Grundkenntnissen, nicht von detaillierter Umsetzungsfähigkeit. Alles zu Skills auf CIO.de

Außerdem kennen EA-Verantwortliche IT-Trends und Technologien. Vor allem wissen sie, nach welchen Mustern IT-Integration in ihrem Unternehmen abläuft. Sie haben den Überblick über die (Wieder-)Verwendung von Services und können einschätzen, welche Anwendungen wichtig sind und welche als "nice to have" gelten können.

In ihrer Funktion als Kooperationspartner von Geschäftsführung wie Fachabteilungen sind zusätzlich kommunikative Fähigkeiten gefragt. EA-Chefs brauchen Selbstvermarktungsfähigkeiten.

Wichtiger als monetäre Anreize ist EA-Chefs Anerkennung

Von den Studienteilnehmern, die Enterprise Architecture verantworten, wollte McKinsey wissen, was sie motiviert. Glaubt man den Befragten, geht es ihnen nicht in erster Linie ums Geld. 43 Prozent sprechen monetären Anreizen "hohe" oder "sehr hohe" Bedeutung zu. 90 Prozent dagegen suchen "interessante Herausforderungen". 71 Prozent verlangen nach Anerkennung in ihrer Funktion und Rolle. Jeder zweite EA-Chef wünscht sich, für diese Rolle würde ein strukturierter Karriere-Pfad entwickelt. McKinsey sieht es übrigens mit als CIO-Aufgabe an, EA-Leiter zu rekrutieren.

Ein weiterer Aspekt des Papiers widmet sich der Frage, wie der Erfolg des EA-Teams gemessen werden kann. Als mögliche Ansatzpunkte nennt McKinsey Veränderungen bei Kosten und Dauer der Implementierung neuer Technologien. Dabei sollte auch die Qualität des Vorgangs eine Rolle spielen.

Links zum Artikel

Themen: Digitalisierung und Skills

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite