Firmen bringen Zweitakkus auf den Markt

Wie der iPhone-Akku länger lebt

08. August 2008
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
So schön das neue iPhone ist - vor allem Intensivnutzer leiden unter dem schwachen Akku. Zwei Dinge helfen: Stromspartipps beherzigen und in einen Zweitakku investieren.

Das neue iPhoneiPhone hat so viele tolle Features - doch der Akku ist eine Schwachstelle. Offiziell ist es nicht bestätigt, aber angeblich soll er im neuen iPhone sogar schwächer sein als beim Vorgängermodell. Wer weniger laden will, muss also Strom sparen. Alles zu iPhone auf CIO.de

Hitze zählt zu den größten Gefahren für den iPhone-Akku. Man sollte das Gerät auf keinen Fall in der Sonne oder in einem aufgeheizten Auto liegen lassen, auch nicht im Handschuhfach. Einen Überblick über die Lebensdauer des Akkus geben Nutzungsstatistiken. Man erreicht sie über "Einstellungen" - "Benutzung" und " Seit letzter vollständiger Ladung".

Apple empfiehlt auf seiner Homepage, das iPhone immer mit aktueller Software auszustatten. Denn die kann auch Anwendungen enthalten, mit denen sich die Akku-Laufzeit verlängert.

Wer sein iPhone gerade nicht benutzt, sollte die Tastensperre aktivieren. Anrufe und SMS können trotzdem empfangen werden. Der Modus kann mit der Standby-Taste eingeschaltet werden. Oder man aktiviert eine automatische Sperre mit kurzem Intervall, beispielsweise von einer Minute. Das lässt sich unter "Einstellungen" - "Allgemein" - "Automatische Sperre" einstellen.