Studie über Nutzung

Wie Facebook das Leben bestimmt

31. Januar 2011
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Beinahe jeder sechste Facebook-Nutzer kommuniziert auf der Plattform häufiger als im realen Leben. Zahlen des Online-Magazins SocialHype und des Internetdienstes OnlineSchools deuten an, welchen Raum Facebook im Alltag einnimmt.
Jeder zweite Facebook-Nutzer schaut täglich auf der Plattform vorbei.
Jeder zweite Facebook-Nutzer schaut täglich auf der Plattform vorbei.
Foto: Techniker Krankenkasse

"Facebook-Profile sind wie Bauchnabel. Jeder hat einen", schreibt die Internetseite Mashable im Januar. Ganz so weit ist es noch nicht. Mehr als 500 Millionen Nutzer sind momentan auf der Plattform registriert, das entspricht etwa jedem dreizehnten Menschen weltweit. Das Online-Magazin SocialHype und der Internetdienst OnlineSchools haben weitere Zahlen rund um Mark Zuckerbergs Netzwerk gesammelt und veröffentlicht.

Mehr als 30 Prozent der Facebook-Mitglieder sind älter als 35 Jahre. Das größte Wachstum verzeichnete das Netzwerk im vergangenen Jahr bei den 18- bis 24-Jährigen. Laut Statistik sind mehr als 70 Prozent der Internetnutzer in den USA bei FacebookFacebook angemeldet. Von der Gesamtheit der Facebook-Nutzer machen die US-Profile 30 Prozent aus. Alles zu Facebook auf CIO.de

Etwa die Hälfte der Facebook-Mitglieder soll sich an jedem einzelnen Tag einloggen. 48 Prozent der 18- bis 34-Jährigen loggen sich bereits unmittelbar nach dem Aufwachen ein. 28 Prozent informieren sich sogar schon über ihr Smartphone, bevor sie das Bett verlassen. Verzicht fällt schwer: Als US-Studenten in einer Versuchsreihe 24 Stunden auf digitale MedienMedien verzichten sollten, berichteten viele über Unruhe, extreme Nervosität und Anspannung, ähnliche Symptomen wie bei einem Alkohol- und Drogenentzug. Top-Firmen der Branche Medien

In den USA war Facebook zum zweiten Mal in Folge der meistgesuchte Begriff in Suchmaschinen. Auch im deutschen Internet war Facebook der Top-Suchbegriff 2010, so der Internet-Konzern GoogleGoogle. Alles zu Google auf CIO.de

Zur Startseite