Studenten und Young Professionals

Wie Führungskräfte sein sollen

17. März 2010
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Soziologie-Professor Holger Rust spricht seit zehn Jahren mit Studierenden und Young Professionals über ihre Vorstellungen von einer idealen Führungskraft. Amtierende Chefs schneiden schlecht ab.

Rund 1.300 junge Menschen befragte Holger Rust in den vergangenen neun Jahren, um mehr über die Führungskräfte der Zukunft zu erfahren. Rust ist Professor für Soziologie an der Universität Hannover und hat seine Ergebnisse gerade im Buch "Die Dritte Kultur im Management. Ansichten und Absichten der nächsten Führungsgeneration" veröffentlicht.

"Die Dritte Kultur im Management" von Holger Rust ist Ende 2009 erschienen.
"Die Dritte Kultur im Management" von Holger Rust ist Ende 2009 erschienen.

Dafür sprach Rust mit Studierenden und Young Professionals mit der deutlich erkennbaren Absicht, wirtschaftliche KarriereKarriere zu machen. Die Studenten kamen aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurswissenschaften und Informationstechnologie. Die Young Professionals arbeiten in Unternehmensbereichen, die als klassische Einstiege in Führungslaufbahnen gelten. Alles zu Karriere auf CIO.de

Bei seiner Forschung zu den Ansichten und Absichten der kommenden Führungsgeneration verfolgte Rust folgende Fragen: Wie sehen die Befragten die ideale Führungskraft von morgen? Welche ethischen Standards, welche persönlichen Wünsche und Träume sind ihnen wichtig? Was halten sie vom amtierenden Management?

Für eine Kernfrage der Studie entwarfen die Befragten anhand einer Kriterienliste von 22 Eigenschaften ihr Profil einer idealen Führungskraft der Zukunft. Das Ergebnis stellt mitarbeiterorientierte Sozialkompetenzen heraus. Die Befragten nannten Inspirationsfähigkeit, Ermutigung, Lern- und Kommunikationsbereitschaft.