Tipps für Körperhaltung und Konflikte

Wie Ihre Stimme besser wirkt

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Eine leise oder unruhige Stimme kann eine noch so gute Präsentation verschlechtern. Stimmcoach Arno Fischbacher gibt im Interview unter anderem Tipps für Leisesprecher und eine bessere Stimme in Konfliktsituationen.
Stimmcoach Arno Fischbacher im Gespräch mit CIO.de.
Stimmcoach Arno Fischbacher im Gespräch mit CIO.de.
Foto: Arno Fischbacher

Stimmcoach Arno Fischbacher beschäftigt sich in seinem Beruf mit der Wirkung der Stimme und ihrer unbewussten Macht. Welche Körpersprache sein Gesprächspartner hat, hört er sogar am Telefon.

CIO.de: Warum ist die Stimme so wichtig?

Fischbacher: Wenn ein CIO etwas präsentiert, dann ist natürlich der allererste Eindruck der visuelle. Aber was passiert in dem Moment, in dem er zu Sprechen beginnt? Das ist ein ganz magischer Moment. Der zweite Eindruck stellt jetzt für alle Anwesenden klar, wie die nächste Viertelstunde wohl verlaufen und wie gern man dieser Person zuhören wird. Die Stimme ist ein höchst wirksamer Schlüsselreiz in der Kommunikation.

CIO.de: Ist denn Körpersprache ein Mittel, die Stimme zu beeinflussen?

Fischbacher: Die Stimme ist der hörbare Teil Ihrer Körpersprache. Sie zum Beispiel sitzen in diesem Moment, habe ich Recht?

CIO.de: Ja.

Fischbacher: Die Art, wie Sie sich gerade bewegen, ist unmittelbar in der Stimme hörbar. Wenn Sie sitzen, ist Ihre Stimme etwas weniger dynamisch als im Stehen und sie hat etwas weniger Kraft.

CIO.de: Sitzen Sie auch?

Fischbacher: Ja. Allerdings habe ich mir bei Gesprächen wie diesem angewöhnt, dass ich meine Körpersprache verändere. Ich sitze gerade im sogenannten Kutschersitz.