Mitarbeiter-Entwicklung

Wie man Mitarbeiter (fast) kostenlos weiterbildet

09. Oktober 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Unternehmen verschenken das Wissen und die Erfahrung ihrer eigenen Mitarbeiter. Wer die Belegschaft gezielt voneinander lernen lässt, entwickelt die Menschen weiter - ohne teure externe Trainings.

Wenn der Controller mit dem Rotstift ankommt, sieht sich mancher CIO gezwungen, an der Weiterbildung seiner Mitarbeiter zu sparen. Kein Grund zur Verzweiflung, findet Karriere-Spezialistin Mary K. Pratt. Sie hat sich bei Entscheidern nach Möglichkeiten umgehört, das Team trotzdem weiterzubilden - ohne teure externe Trainings. Tenor: Es ruht eine Menge Wissen im eigenen Haus. Diese sechs Ratschläge helfen, es zu nutzen:

1. IT-Stellen nach dem Rotationsprinzip besetzen: Wenn IT-Mitarbeiter verschiedene Positionen rotierend besetzen, verhindert das nicht nur Langeweile und Stagnation. Die Kollegen erweitern auch ihren Horizont.

2. Foren einrichten: Zwei bis dreimal im Monat sollten sich Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen zu einem gemeinsamen Mittagessen treffen. Jeweils einer von ihnen stellt den anderen seine Arbeit vor und berichtet aus der alltäglichen Praxis. IT-ler lernen, zu verstehen, was die Kollegen aus den anderen Abteilungen brauchen. Um die Belegschaft zu den Treffen zu motivieren, sollte die Firma diese Mittagessen bezahlen.

3. Vom Business lernen: Es spricht nichts dagegen, IT-Mitarbeiter in normale Business-Trainings zu schicken. So bekommen sie die Business-Denke hautnah mit.

Zur Startseite