Stärkste Expansion im öffentlichen Sektor

Wieder deutlich mehr IT-Investitionen

03. August 2007
Von Alexander Galdy
Als äußerst günstig bezeichnet IDC die derzeitigen Rahmenbedingungen für den deutschen IT-Markt. Zu verdanken ist das der Wirtschaft, die sich erstmals seit dem Platzen der New-Economy-Blase in einem anhaltend robusten Aufschwung befindet. Mittel- bis langfristig ist von einer positiven Investitionsentwicklung in allen IT-Branchen auszugehen - bei den einen mehr, bei den anderen etwas weniger.
Der branchen-Index von IDC zeigt, dass die Aussichten für IT-Anbieter in der öffentlichen Verwaltung äußerst günstig sind.
Der branchen-Index von IDC zeigt, dass die Aussichten für IT-Anbieter in der öffentlichen Verwaltung äußerst günstig sind.

Geht es der Wirtschaft gut, ist das auch gut für den IT-Sektor. Nach den Ergebnissen der IDC-Studie ist davon auszugehen, dass der IT-Markt in diesem Jahr zunehmend an Dynamik gewinnen wird. Das günstige gesamtwirtschaftliche Klima in Deutschland wird auch für einen Anstieg der Unternehmensausgaben für IT sorgen.

Eine verbesserte Ertragssituation, optimistische Zukunftserwartungen und weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen werden den IT-Markt anregen, ist der Marktforscher überzeugt. Aber auch neue gesetzliche Rahmenbedingungen fördern in den kommenden Monaten den zusätzlichen Auftrieb - zum Beispiel durch Änderung der Abschreibungsmöglichkeiten oder der Reform der Unternehmensbesteuerung.

Acht Prozent sind keine Utopie

Die positive Entwicklung dürfte nach Ansicht von IDC weiter anhalten. "Am stärksten wird dabei der IT-Markt im öffentlichen Sektor expandieren“, sagt Analyst Joachim Benner voraus. Seiner Einschätzung nach beträgt das jährliche Wachstum in diesem Bereich zwischen 2006 und 2011 annähernd acht Prozent.

Benner geht davon aus, dass wegen der stark steigenden Steuereinnahmen der Investitionsstau der vergangenen Zeit abgebaut wird. Außerdem sei mit einem verstärkten Ausbau bei der IT aufgrund der geplanten Verwaltungsmodernisierung zu rechnen.