IDG-Redakteure über Windows 10

Windows 10: Jetzt upgraden oder warten?

29. Juli 2015
Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Microsoft beginnt mit der Verteilung des neuen Betriebssystems Windows 10 offiziell. Viele User stehen damit vor der Frage, jetzt upgraden oder warten? Eine Frage, vor der auch unsere Redakteure stehen. Ihre Antworten fallen differenziert aus.

Das Upgrade von Windows 7 und Windows 8.1 auf Windows 10 ist kostenlos und funktioniert direkt über die Update-Funktion. Rein technisch ist der Wechsel des Betriebssystems daher kein allzu großer Aufwand.

Aber wie halten es denn Mitglieder der Redaktionen der IDG Business Media GmbH mit ihrer Bereitschaft zum Upgrade auf die nächste Windows-Version?

Windows 10 kann kommen - ich bin bereit.

Bernhard Haluschak, Redakteur Team Technologie: "Ich freu mich auf die neuen Funktionen wie Cortana oder den Edge-Browser."
Bernhard Haluschak, Redakteur Team Technologie: "Ich freu mich auf die neuen Funktionen wie Cortana oder den Edge-Browser."
Foto: IDG Business Media GmbH

Seit vier Wochen besitze ich ein neues Ultrabook mit vorinstalliertem Windows 8.1 und natürlich habe ich darauf geachtet, dass nach Durchführung aller Updates das Windows-10-Update-Icon rechts unten auf dem Bildschirm erscheint. Auch auf meinen beiden Windows-7-Rechnern forschte ich nach der Windows-10-Update-Flagge. Auf einem System ist sie vorhanden - auf dem anderen nicht. Das bedeutet im Zweifelsfalle etwas Handarbeit, um den nicht für Windows 10 freigegebenen Rechner manuell auf das Update zu hieven.

Windows 8 beziehungsweise 8.1 war mangels Touch-Equipment nie ein Thema, so habe ich das Betriebssystem nur in einer virtuellen Umgebung genutzt. Wie natürlich auch die Preview-Versionen von Windows 10, um bereits im Vorfeld zu erfahren, was MicrosoftMicrosoft alles in das neue Betriebssystem gepackt, verändert oder weggelassen hat. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Aber bekanntlich offenbart sich die Leistungsfähigkeit eines Betriebssystems im alltäglichen Einsatz, also abwarten. Ich gehe auch nicht davon aus, dass alles bei Windows 10 reibungslos funktioniert. Das liegt einfach in der Sache der Natur und gilt für alle neuen Betriebssysteme; nicht nur bei Microsoft. Bei diesen kurzen Produktzyklen sind Kinderkrankheiten vorprogrammiert - unabhängig ob es sich um Software oder Hardware handelt.

So erhalten Sie Windows 10 kostenlos!
So erhalten Sie Windows 10 kostenlos!

Mal ehrlich, echte Meilensteine oder gar eine Revolution waren die Microsoft Betriebssysteme nie. Sie haben sich jeweils dem entsprechenden Zeitgeist oder der Technik angepasst und entsprechend weiterentwickelt. Und manche Versionen sorgten auch mehr oder weniger für entsprechenden Unmut wie etwa Windows Vista. Dann blieb auch der erwartete Erfolg aus. So muss sich auch der Riese Microsoft den Anwenderbedürfnissen beugen - und das ist gut so.

Ich freue mich besonders auf die neuen Funktionen die Windows 10 mit sich bringt. Da wäre der neue Browser Edge, der mit neuster Web-Technik arbeitet und Cortana, der digitale Windows-Assistent. Dieser erleichtert den Umgang mit Windows extrem, denn per Spracheingabe kann der Anwender ähnlich wie bei Apple Siri oder Google Now zum Beispiel Kalendereinträge vornehmen, aktuelle Wetterdaten erfragen sowie Programmsteuerungen durchführen.

Das folgende Video beschäftigt sich mit den neuen Funktionen und Editionen von Windows 10: