Problematik Datenschutzbestimmungen

Windows 10 Technical Preview: Microsoft sammelt Daten

15. Oktober 2014
Eric Tierling, Master in Information Systems Security Management (Professional), blickt auf über 25 Jahre Erfahrung im IT-Bereich zurück. Neben Hunderten an Fachbeiträgen hat er über 50 Bücher veröffentlicht. Er ist Spezialist für Themen rund um die Informationssicherheit sowie einer der bekanntesten Experten Deutschland für Windows Server und Microsoft-basierte Infrastrukturen.
Wenn IT-Verantwortliche die Vorabversion von Windows 10 in ihrem Unternehmen testen möchten, sollten sie unbedingt einen Blick auf die Datenschutzbestimmungen werfen. Die Software sammelt eine ganze Reihe an Daten, nicht nur über die Nutzung des eigentlichen Systems

Das Nutzungsverhalten beim Einsatz des neuen Windows-Betriebssystems zu ermitteln und dadurch zu erfahren, welche Features der Beta-Version besonders gut ankommen oder wo noch Feintuning erforderlich ist, stellt ein nachvollziehbares Anlegen bei der Evaluierung einer noch unfertigen Software dar. Die durch MicrosoftMicrosoft spezifizierten Datenschutzbestimmungen von Windows 10 Technical Preview scheinen dafür jedoch ein Stück zu weit gefasst zu sein. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Terry Myerson, Executive Vice President, Operating Systems bei der Microsoft Corporation, machte es bei der Präsentation des Windows 8-Nachfolgers am 30. September in San Francisco vor kleiner Zuschauerschar ganz deutlich: Unternehmen müssten Windows frühzeitig evaluieren können, und aus diesem Grunde starte man bereits jetzt man den Dialog mit ihnen. Aus diesem Grund war die Technical Preview von Windows 10 auch nur einen Tag später, also am 1. Oktober 2014, zu haben.

Erklärtes Ziel von Microsoft ist es demzufolge, dass sich Unternehmen und ihre IT-Spezialisten in einem frühen Entwicklungsstadium mit einigen der geplanten Neuerungen von Windows 10 vertraut machen und den Hersteller mit Feedback versorgen können. Dadurch erhält Microsoft die Möglichkeit, Features wie etwa das zurückgekehrte, renovierte Startmenü an die Wünsche von Unternehmenskunden weiter anpassen zu können. Private Konsumenten adressiert der Hersteller mit der Windows 10 Technical Preview allerdings noch nicht. Erst ein paar Monate später, voraussichtlich im Januar oder Februar 2015, plant Microsoft eine weitere Beta-Version folgen zu lassen, die sich explizit den Belangen der Consumer-Kundschaft annimmt.

Unternehmen, die die Technical Preview von Windows 10 herunterladen möchten, müssen dazu per Mausklick ihr Einverständnis mit den entsprechenden, auf den August 2014 datierten Datenschutzbestimmungen erklären. Schon ein erster Blick auf die darin enthaltenen Klauseln sorgt für Irritationen: Microsoft räumt sich hierbei großzügig das Recht zum Sammeln und zur Verwendung sowie zur Weitergabe aller Arten von Daten ein - mitunter sogar, ohne dass ein Benutzer oder das Unternehmen dies mitbekommt.

Vorweg sei gesagt: Es geht an dieser Stelle nicht um eine rechtliche Bewertung einzelner Klauseln. Ebenso wenig stehen die allgemeinen Datenschutzbestimmungen von in den USA beheimateten Internet-Größen zur Debatte. Das fällt in den Aufgabenbereich der Artikel 29 Datenschutzgruppe (kurz "WP29" genannt), das unabhängige Beratungsgremium der Europäischen Kommission in Fragen des Datenschutzes. Erst im September hatte sich diese nicht nur an Microsoft, sondern auch an Google gewandt mit dem Anliegen, ihre Privacy-Richtlinien besser mit europäischen Anforderungen in Einklang zu bringen.

Bei seinen technischen Support-Webseiten setzt Microsoft auf maschinelle Übersetzungen der englischen Originale, was mitunter Stilblüten in den auf diese Weise ins Deutsche übersetzen Dokumentenfassungen zur Folge hat. Die Ausführungen in der deutschen Fassung der englischen Privacy Statements sind aber nicht auf eine schlechte mechanische Übersetzung zurückzuführen: Vergleiche zwischen den englischen Privacy Statements for Windows Technical Preview und den deutschen Datenschutzbestimmungen für Windows Technical Preview zeigen, dass es sich um eine qualitativ gute Übersetzung handelt. Versehentliche Fehler bei der Übersetzung sind also auszuschließen.