Larry Ellison

"Wir wissen, wie Apple ohne Steve Jobs aussieht"

23. August 2013
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Viele Menschen fragen sich, wie es mit Apple ohne Firmengründer Steve Jobs weitergeht. Oracle-Chef Larry Ellison hat die Antwort schon parat.

Und die gab er CBS im Gespräch mit dem bekannten Journalisten Charlie Rose für "CBS This Morning". AppleApple werde es genauso ergehen wie nach dem ersten Weggang von Steve Jobs, orakelt Ellison. Alles zu Apple auf CIO.de

"Wir wissen das doch längst", sagt der Oracle-Chef (und Freund des verstorbenen Apple-Mitgründers) im Interview. "Wir haben es gehen - wir haben das Experiment durchgeführt. Ich meine, das ist schon passiert. Wir sahen Apple mit Steve Jobs. Wir sahen Apple ohne Steve Jobs, Wir sahen Apple mit Steve Jobs. Und jetzt werden wir Apple wieder ohne Steve Jobs sehen."

Tim Cook und Jony Ive werden sich zwar kaum als John Sculley und Gil Amelio (Jobs‘ glücklose Nachfolger in den 1990er Jahren) sehen, trotzdem stellt sich natürlich weiterhin die Frage, was aus dem "neuen Apple" werden wird.

Ellison hatte schon auf der D10-Konferenz des "Wall-Street-Journal"-Blogs "All Things D" über Steve Jobs gesprochen. Es sei nie dessen Ziel gewesen, Apple zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt zu machen. "Er hat nie versucht, reich zu werden", so Ellison seinerzeit. "Er hat auch nie versucht, berühmt zu werden. Er war besessen vom kreativen Prozess und damit, etwas Schönes zu erschaffen."

Links zum Artikel

Thema: Apple

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite