Nutzer setzen auf Open Source

Zahl der Linux-Anwender steigt weiter

19. August 2005
Von Dorothea Friedrich
Linux ist zwar in aller Munde, aber noch längst nicht auf jedem Rechner. Wie eine Umfrage von CIO-Online zeigt, will in diesem Jahr jeder Fünfte auf Open-Source umsteigen. Für 43 Prozent ist Linux derzeit kein Thema. Zehn Prozent haben sich noch nicht entschieden.

Immerhin 27 Prozent haben Linux-Systeme inzwischen im Einsatz. Das sind vier Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Seinerzeit wollte knapp ein Viertel der Befragten migrieren. Und hat es möglicherweise auch getan. Denn 2004 war Linux erst auf 23 Prozent der Rechner im Einsatz.

Jeder fünfte Umfrageteilnehmer möchte in diesem Jahr Linux installieren.
Jeder fünfte Umfrageteilnehmer möchte in diesem Jahr Linux installieren.

Ob die Begeisterung für Linux einen kleinen Dämpfer erhalten hat oder ob große Open-Source-Projekte Wirkung zeigen, lässt sich aus den Umfrageergebnissen nicht ableiten.

Während im vergangenen Jahr nur sieben Prozent der Befragten unentschieden waren, sind es 2005 zehn Prozent. 2004 lehnten allerdings 45 Prozent einen Wechsel auf Linux ab, zwei Prozent mehr als dies in der aktuellen Umfrage der Fall war.

Die Ergebnisse der jüngsten CIO-Umfrage korresponieren mit einer Erhebung des Marktforschers Techconsult von Anfang des Jahres. Demnach setzen 27 Prozent der befragten Unternehmen derzeit Linux als Server-OS-Betriebssystem ein.