Generation Wolke

Zehn Tipps für professionelles E-Mail-Management

24. Januar 2011
Von Christa Manta
Laut einer Umfrage der TU Berlin unter KMU, arbeiten kleinere Unternehmen öfter mit Cloud-Lösungen als größere. Möglicherweise übt eine junge, mobile Mitarbeitergeneration - die so genannte Generation Wolke - Einfluss auf Geschäftsleitung und IT aus, indem sie den privaten Umgang mit webbasierten Anwendungen auch am Arbeitsplatz einfordert. Für Mitarbeiter, die ihren privaten Google Mail-Account auch beruflich nutzen wollen, hat Michelle Lisowski von Google zehn Profi-Tipps zusammengestellt.

Privat ist die junge, internetaffine Generation schon lange "in der Wolke" zu Hause. Fotos landen bei Picasa oder Flickr, E-Mails bei GMX oder GoogleGoogle MailMail, Dokumente werden über Dropbox oder Google Text & Tabellen ausgetauscht. Die Daten sind mobil, man kann sie von überall abrufen und nach Bedarf mit Freunden und Bekannten teilen. Diese Verfügbarkeit und Flexibilität erwarten sich viele junge Mitarbeiter heutzutage auch bei der Arbeit. Warum nicht auch beim Kunden E-Mails abrufen oder von zu Hause an der neuen Präsentation arbeiten? Gerade kleine und mittelständische Unternehmen haben diesen Trend erkannt und ermöglichen ihren Mitarbeitern mithilfe von Cloud-Services ein flexibleres Arbeiten. Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Mail auf CIO.de

KMUs mit dem Kopf in den Wolken

Darauf deuten die Ergebnisse einer Umfrage der Technischen Universität Berlin in Zusammenarbeit mit dem IT-Branchenverband SIBB e.V. hin. In der Zeit von September bis November 2010 wurden mehr als 40 kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich (25 Prozent) und dem IuK-Sektor (62 Prozent) interviewt. Fast alle - nähmlich 90 Prozent der befragten Teilnehmer - interessierten sich für Cloud ComputingCloud Computing. Rund 70 Prozent der Unternehmen bezeichneten sich als Anwender oder Anbieter von Cloud-Lösungen; 40 Prozent davon sowohl als Nutzer, als auch als Lieferant. Lediglich zehn Prozent der KMUs gaben an, Cloud-Computing-Lösungen in Zukunft weder anwenden noch anbieten zu wollen. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Je kleiner, umso öfter in die Cloud

Als interessanter Aspekt der Umfrage stellte sich heraus, dass vor allem die kleineren Unternehmen "in die Wolke" vorpreschen: Unter den befragten IT-Firmen mit weniger als 1 Million Euro Jahresumsatz gaben alle an, bereits Cloud-Lösungen zu nutzen. Bei den Unternehmen mit bis zu 20 Millionen Euro Umsatz waren es nur 50 Prozent und 30 Prozent bei den IT-Firmen mit 20 Millionen Euro Umsatz und mehr. Als wichtigsten Treiber für das Cloud Computing identifizierte die Studie den Wettbewerbsdruck. Zwar würden kaum Wettbewerbsvorteile durch Cloud IT erwartet, jedoch klare Wettbewerbsnachteile, wenn das Thema ignoriert wird.

Zur Startseite