Erfindungen, die die Welt nicht braucht

Zehnter Spam-Geburtstag

09. März 2004
Von Thomas Zeller
Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit konnte Anfang März eine Erfindung ihren zehnten Geburtstag feiern, die bei Firmen und Endnutzern immer wieder für Ärger sorgt. Am 5. März 1994 tauchte das erste Spaming im weltweiten Netz auf. Zehn Jahre später ist aus diesem Werbemittel eine weltweite Plage geworden.

Das weltweit erste registrierte Spaming erschien in verschiedenen Usenet-Newsgroups. In ihr warb die amerikanische Anwaltskanzlei Canter und Siegel für die Green Card-Lotterie.

Obwohl diese Form von Spam im Vergleich zu heutigen Aktionen als relativ harmlos angesehen werden muss, rief sie 1994 einen Proteststurm im Internet hervor. Die Kanzlei hatte gegen die "Netiquette" - die ungeschriebenen Regeln des manierlichen Online-Verhalten - verstoßen.

Dies war jedoch erst der Anfang vom Niedergang der Usenets. Denn als ersichtlich wurde, dass die fortgesetzten Postings von Canter und Siegel weder effektiv geblockt noch ignoriert werden konnten, fanden sich schnell Nachahmer. Dies zerstörte in der Folge den Nutzen der Newsgroups.

Mit den schwindenden Nutzerzahlen dieser Foren richteten die Spamversender nun ihr Augenmerk auf das Medium E-Mail - mit gravierenden Folgen. Heute, zehn Jahre nach der ersten Spam, beträgt der Anteil der ungewollten Mails nach unterschiedlichen Untersuchungen mehr als 50 Prozent am gesamten elektronischen Postaufkommen.

Zehn Jahre Spam - vom Werbeposting zur weltweiten Plage.
Zehn Jahre Spam - vom Werbeposting zur weltweiten Plage.

Doch in Wirtschaft und Politik regt sich der Widerstand. Denn der Schaden, der durch die Spamversender verursacht wird, geht mittlerweile in die Milliarden. Nun versuchen Unternehmen wie MicrosoftMicrosoft und AOL, die Urheber verschiedener Kampagnen vor Gericht zu bringen. Weltweit wird von Regierungen über eine Verschärfung der Gesetze für diesen Bereich nachgedacht. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Doch die Spam-Versender sind diesen Entwicklungen schon wieder einen Schritt voraus. Nach neuesten Erkenntnissen nutzen sie nun Würmer und Viren zum Verschicken von Spam.

Weitere Meldungen:

Computerviren arbeiten als Spam-Versender
Feature: Thinking inside the box
Den Briefkasten sauber halten