Finance IT


Pilotprojekt startet im kommenden Frühjahr

Zentrale Plattform für Rückversicherer im Aufbau

24. September 2008
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Bis Frühjahr 2009 wollen Swiss Re und Münchner Rück gemeinsam mit anderen weltweiten Playern eine zentrale Plattform zur elektronischen Datenübermittlung einrichten. Sie soll die noch immer vorherrschende Papierflut zurückdrängen.

Ein Zusammenschluss aus den Rückversicherern Swiss Re, Münchner Rück und Scor mit den Maklern Aon, Benfield und Willis sowie der weltweiten Organisation für Versicherungsstandards ACORD und der Society For Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) will eine gemeinsame Branchenlösung für die elektronische Datenübermittlung entwickeln.

In diesem Rahmen soll die SWIFT bis zum kommenden Frühjahr Plattform und Netzwerk für die Abrechnung von Prämien- und Schadensansprüchen erstellen.

Nach Angaben der Beteiligten finden Interaktionen im Rückversicherungsmarkt nach wie vor häufig in Papierform statt, wobei das Papier oft als E-Mail-Anhang übermittelt wird. Das will das ehrgeizige Projekt ändern.