Checkliste nachhaltiges Outsourcing

Zielkonflikte beim Outsourcing

02. Mai 2012
Von Alexander Müller-Herbst

Innovationsmanagement beim Outsourcing

CSR als Business-Innovation managen. Innovationen sind Inventionen (Erfindungen), die sich in den realen Unternehmensprozessen durchsetzen. Technische Entwicklungen, die Nachhaltigkeit fördern, gibt es mittlerweile viele, vor allem für Green IT. Die wesentliche Herausforderung besteht, wie oben ausgeführt, nun darin, sie in der Praxis anzuwenden. CSR ist also vor allem eine Business-Innovation. Als solche benötigt sie ein konsequentes Change Management.

Zunächst sollte die IT-Strategie unter Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten definiert werden. Zur Vorbereitung der Entscheidung sollten Business-Treiber identifiziert werden, etwa Imagegewinne, Sicherung oder Steigerung von Marktanteilen, ComplianceCompliance mit Kundenanforderungen, Employee Branding, Risikomanagement etc. Diese Treiber sollten quantifiziert und gewichtet werden, um bei eventuellen Zielkonflikten klarer abwägen zu können. Auf dieser Basis lassen sich Chancen und Risiken herausarbeiten. Alles zu Compliance auf CIO.de

Lernen könnte die IT hier von anderen Branchen, etwa der Ökoeffizienzanalyse in der Chemieindustrie, wie sie die BASF entwickelt hat. "Dieses Instrument erlaubt es, bei der Entwicklung und Optimierung von Produkten und Herstellungsverfahren die Ökonomie und die Ökologie gemeinsam zu betrachten", so das Unternehmen. Dabei wird der komplette Lebensweg eines Produkts oder Herstellungsverfahrens analysiert. Ziel ist es, eigene Produkte ressourcenschonend produzieren, aber auch den Kunden zu helfen, bei der Verwendung ebenfalls Ressourcen zu sparen.