IT Excellence Benchmark


4. IT Excellence Benchmark

Zufrieden, Kollege?

10. Juni 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Wie zufrieden sind die Mitarbeiter mit der IT-Abteilung? Das ist die zentrale Frage des vierten IT Excellence Benchmark (ITEB) von TU München, Business Group Munich und CIO-Magazin. Die ersten 2000 Fragebögen sind schon wieder ausgefüllt.
Astrid Fey, CIO, Bundesinstitut für berufliche Bildung: "Durch die Teilnahme am ITEB erhalten meine Mitarbeiter ein positives Feedback auf ihre Arbeit."
Astrid Fey, CIO, Bundesinstitut für berufliche Bildung: "Durch die Teilnahme am ITEB erhalten meine Mitarbeiter ein positives Feedback auf ihre Arbeit."
Foto: Bundesinstitut für berufliche Bildung

Astrid Fey, Leiterin des Referats für Informationstechnik beim Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) in Bonn, fragt ihre Mitarbeiter in diesem Jahr schon zum dritten Mal, wie zufrieden sie mit der Leistung der IT-Abteilung sind. "Bei uns als Behörde, die sich nicht so stark am Markt behaupten muss, steht der Mensch noch viel mehr im Mittelpunkt des Geschehens", sagt der CIO als Grund für ihre Teilnahme an der ITEB. "Unsere Wissenschaftler sind eine besondere Spezies, die man pfleglich behandeln muss", so Fey gegenüber dem CIO-Magazin. "Daher sind uns der Kundenbezug und unsere Service-Orientierung sehr wichtig."

Am Ende ist immer die IT schuld

Nicht jede IT-Abteilung denkt bei ihrer Arbeit in solchen Kategorien. Da ist es dann folgerichtig, dass Administratoren und Support-Mitarbeiter im Unternehmen nicht den besten Ruf genießen. Wenn irgendetwas an Telefon und Computer nicht funktioniert, ist meist die IT schuld; wird der Fehler nicht gleich behoben, gilt das erst recht. Dass ohne eine funktionsfähige Infrastruktur in modernen Unternehmen überhaupt nichts läuft, wird bei allem, oft berechtigten, Ärger gerne vergessen.

Genau hier setzt der IT Excellence Benchmark an: In der Umfrage können Mitarbeiter eines Unternehmens über ihre Erfahrungen mit der IT Auskunft geben. Anders als in den Vorjahren setzt der vierte ITEB dabei kein Enddatum: Der Einstieg in die Online-Erhebung mit zehn Standard- und einer individuellen Frage ist fortlaufend möglich. Und die Erhebung ist verknüpft mit einem Seminar, bei dem Teilnehmer lernen, mit den Ergebnissen besser umzugehen (siehe Info-Kasten "ITEB 2010").

ITEB 2010 - Jetzt mit Seminar zur Ergebnisanalyse

Die Teilnahme am IT Excellence Benchmark (ITEB) ist - anders als in den Vorjahren - fortlaufend möglich. Die Teilnehmer bekommen einen Katalog von zehn Fragen (plus eine frei wählbare, individuelle Frage). Teilnehmende Unternehmen zahlen 1700 Euro, die Teilnahme für die Mitarbeiter ist kostenlos. In der Umfragegebühr enthalten sind die quantitative und die qualitative Auswertung der Ergebnisse sowie der Vergleich mit anderen Teilnehmern ("Benchmark").

Teilnehmer an der Umfrage bekommen zusätzlich einen Rabatt von 500 Euro für die Teilnahme an dem bgm-Seminar "Selbstmarketing der IT-Abteilung". Die Veranstaltung findet am 28. und 29. September in Bayrischzell statt.

Ausführliche Informationen zur aktuellen und zu den vorangegangenen Umfragen finden Sie unter:
http://www.cio.de/partnerangebote/it-excellence-benchmark/

Informationen zum Seminar gibt es unter www.bgm-gmbh.de

Bei den früheren Umfragen habe ihre Behörde gut abgeschnitten, erinnert sich CIO Astrid Fey. Da in Bundesbehörden Karrieremöglichkeiten und Belohnungssysteme beschränkt sind, ist dieses Feedback für die IT-Leiterin ein wertvolles Instrument der Mitarbeiterführung. "Für uns ist der Benchmark auch deshalb wichtig, weil meine Mitarbeiter damit ein positives Feedback für ihre Arbeit bekommen." Im Mittelpunkt stehen für Fey aber die kritischen Anmerkungen: "Aus den Antworten konnten wir wertvolle Hinweise ziehen, wie wir unsere Arbeit verbessern können."