Website-Überwachung leicht gemacht

Zwei Dashboards für Google Analytics im Praxistest

02. September 2009
Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Alternativ zur überladenen Web-Oberfläche von Google gibt es inzwischen mehrere Statistikprogramme für den Desktop, die die Daten aus Analytics herausholen und dem Benutzer in übersichtlicherer, verknappter Form präsentieren.

Google Analytics hat sich als Standard für die Auswertung des Besucherverkehrs auf Websites etabliert. Selbst Analyse-Einsteigern gelingt es mit wenigen Klicks, aussagekräftige Berichte über Seitenzugriffe, Besucher, Keywords oder Adwords zu erstellen. Was Anwender dabei aber immer wieder stört ist die überbordende Fülle an Funktionen sowie die weiten Klickwege inklusive Login, bevor man zu den gewünschten Performancedaten gelangt.

Wer sich nicht alle zehn Minuten in die Google-Oberfläche einloggen, sondern sich nur mal zwischendurch einen schnellen Überblick über die wichtigsten Traffic-Daten seiner Webseite(n) verschaffen möchte, dürfte an "Polaris" gefallen finden. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Desktop-Widget, das als Rich Internet Application für die Adobe-Air-Umgebung geschrieben wurde. Somit läuft es plattformunabhängig unter Windows, Mac OS X sowie Linux. Polaris konzentriert sich auf das Wesentliche und liefert ein überschaubares Set an Standard-Reports. Die Bedienung wurde dabei sehr geschickt auf die wesentlichen Abfragen reduziert, der Entwickler hat sogar auf ein Einstellungsmenü verzichtet. Zur Konfiguration müssen lediglich die Login-Daten des bestehenden Google-Analytics-Kontos eingetragen werden

Polaris reduziert Analytics-Berichte aufs Wesentliche

Polaris fasst die wichtigsten Website-Daten zusammen und nutzt dafür die Login-Daten von Google Analytics. Acht unterschiedliche Berichte sind möglich.
Polaris fasst die wichtigsten Website-Daten zusammen und nutzt dafür die Login-Daten von Google Analytics. Acht unterschiedliche Berichte sind möglich.


Die Hauptnavigation innerhalb des kleinen Programmfensters besteht aus drei Elementen: Einer Drop-Down-Box für acht Berichtvarianten, einer per Mausregler bedienbaren Zeitskala sowie einer Auswahl zu den auszuwertenden Website. In der kostenlosen Variante steht jedoch nur eine Site zur Verfügung. Im Vergleich zur Weboberfläche von GoogleGoogle Analytics überzeugt Polaris mit einer blitzschnellen Darstellung. Das Report-Set besteht aus ein Dashboard mit den sechs wichtigsten Graphen, Visits Overview, Map Overlay zur Herkunft der Besucher, Traffic Source, Referring Sites, Top Content, Keywords, Goals und einen wahlweise zuschaltbaren Service zur Website-Uptime. Sollen mehr als eine Website überwacht werden, kann das Tool für eine jährliche Gebühr von 15 US Dollar auf die Vollversion upgegradet werden. Alles zu Google auf CIO.de

Klipfilio - Profi-Dashboard mit erweiterter Google-Funktionalität

Klipfolio stellt nicht nur die unterschiedlichen Auswertungen von Google Analytics übersichtlich in so genannten Klips dar. Es bietet auch zusätzliche Funktionen wie den Vergleich von KPI-Berichten über mehrere Zeitreihen hinweg.
Klipfolio stellt nicht nur die unterschiedlichen Auswertungen von Google Analytics übersichtlich in so genannten Klips dar. Es bietet auch zusätzliche Funktionen wie den Vergleich von KPI-Berichten über mehrere Zeitreihen hinweg.

Für die professionelle Website-Analyse am Desktop gibt es ebenfalls eine Alternative - das Klipfolio Dashboard for Google Analytics. Diese Software bietet Zugriff auf praktisch alle Berichte in Google Analytics und stellt sie in übersichtlichen Dashboardmodulen - sogenannten Klips - am Desktop dar. Die Funktionalität reicht dabei in einigen Bereichen über das Original hinaus. So ermöglich Klipfolio beispielsweise den Vergleich von KPI-Berichten (KPIKPI = Key Performance Indicator) über mehrere Zeitbereiche hinweg. Auch können die Daten von mehreren Websites in parallel platzierten Klips dargestellt werden. Die Software ist mit vielfältigen Filter- und Drilldown-Funktionen ausgestattet. Mit wenigen Klicks erhält der Anwender Zusatzinformationen oder detailliertere Darstellungen. Alles zu KPI auf CIO.de