Android

Tablets: Android statt iOS

11 Alternativen zum iPad

05.06.2012, von

Sie haben keine Lust auf die Einheits-Produkte von Apple? CIO.de stellt Ihnen Android-Alternativen vor, die es locker mit Produkten aus Cupertino aufnehmen können.

Apple ist noch immer der Platzhirsch im Tablet-Markt. Langsam aber sicher kommen aber immer mehr interessante Alternativen auf den Markt, die Google Android den Vorzug geben. App-Technisch muss sich Android schon lange nicht mehr hinter iOS verstecken, der virtuelle Google Marktplatz ist gut gefüllt.

Das interessante an Android-Tablets ist, dass es deutlich mehr Formfaktoren gibt. So liefern viele Hersteller inzwischen Geräte mit 7 oder 10,1 Zoll Bildschirmdiagonale. Der kleinere Formfaktor liefert zwar naturgemäß weniger Platz für Apps und Inhalte, allerdings sind die Geräte häufig auch leichter und bequemer zu halten.

Dennoch sollte man einige Dinge beachten, wenn man ein Android-Tablet erwerben möchte: Vor allem das Thema Update auf aktuelle Software-Versionen sind immer noch schwierig. Anders als Apple gibt es keine einheitliche Strategie für Software-Upgrades. So kommt es immer wieder vor, dass eigentlich noch aktuelle Produkte mehrere Monate auf eine neue Android-Version warten müssen. Dafür erhält man oftmals deutlich mehr Speicherplatz als bei Apple-Produkten und ist vielfach auch preislich besser dran.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Andreas Hoffmann - 05.06.2012 18:30
Interessanter Artikel. Für mich ist es immer wieder spannend zu sehen, welche Geräte nach Meinung anderer aktuell konkurrieren. Für mich sticht hier das Galaxy Tab im 7Zoll Format heraus. Ich habe mir natürlich auch das iPad angesehen, fand aber, dass es zu schwer und unhandlich ist. Den 7-Zöller kann ich einfach in die Jacken -oder Anzugtasche stecken und habe ihn quasi immer dabei. Auch ist die Camera des iPad bei weitem nicht so gut, wie die des Galaxy Tab. Die Bilder sind gerade bei nicht optimalen Lichtverhältnissen grobkörniger und die Farben nicht authentisch. Eine Funktion die mir im IOS gefällt ist das Gruppieren der icons in einem Ordner. Das kann Android leider erst mit 4.0. Sonst vermisse ich bei meinem guten alten FROYO (Android 2.2) rein gar nichts. Auch das oft monierte Sicherheitsrisiko ist aus meiner Sicht nicht so gravierend, wenn ich nicht wahllos Apps installiere und eine Sicherheitslösung (ich verwende Lookout) verwende. Aber ganz klar, hier sollte Google noch nachbessern.
Bridgeman - 05.06.2012 11:39
Welches dieser Geräte kann es denn im direkten Vergleich mit dem "neuen iPad" aufnehmen? Und ich rede nicht nur von den rein technischen Daten, da das Produkt ja bekanntlich Hardware und Software bzw. dessen Zusammenspiel besteht. Weiterhin sollte den Käufer ja auch die aktuelle Versorungslage mit Inhalten (welche auch mit der nativen Auflösung des Devices arbeiten ) für das jeweilige Gerät interessieren. Ich denke da kann keins von diesen Plastikbombern auch nur mit dem alten iPad 2 mithalten. Und dabei sollte man auch die Sicherheitsaspekte der beiden Systeme Android und iOs mal beleuchten. Ich denke, dass, will man später seine Kaufentscheidung später nicht schön-reden müssen, nicht an Apple vorbei kommt. Auch preislich sehe ich da kaum Unterschiede zum iPad ( ist ja in 2 Versionen und diversen Ausführungen erhältlich). Traurig aber wahr, die Konkurenz pennt immer noch. PS. Das Thema Materialien und Haptik der Geräte wäre auch interessant gewesen.
Empfehlungen der Redaktion:
iPad-Dominanz lässt nach
Windows 8 wird nach Angaben von Gartner Tablets in Unternehmen voranbringen. Microsoft-Tablets sollen 2016 einen Marktanteil von zwölf Prozent haben, iPads dann ...
» zum Artikel
Mit dem iPad unterm Arm ins Werk
IT muss zur Zufriedenheit der Mitarbeiter beitragen. Das erklärte der neue Volkswagen-CIO Martin Hofmann bei seinem ersten Auftritt vor CIO-Kollegen.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Android, Cupertino, Tablet, Sony, Samsung