Apple

Die turbulente Apple-Geschichte

Zum 30. Geburtstag des Macintosh!

24.01.2014, von Jürgen Mauerer

Am 24. Januar 1984 begann die eigentliche Erfolgsstory von Apple mit der Vorstellung des Macintosh. Die einfache Bedienung war revolutionär für damals. Wir lassen die durchaus sehr stürmische Geschichte von der Gründung bis heute Revue passieren. Wussten Sie, dass einmal sogar Microsoft Apples Retter in der Not war?

Apple ist Kult - zumindest bei seinen Anhängern und Fan-Boys. Apple ist umstritten wegen der strengen Auflagen für seinen App-Store, dem "geschlossenen Ökosystem" oder der schlechten Arbeitsbedingungen etwa beim chinesischen Auftragsfertiger Foxconn. Doch seit der Jahrtausendwende legte Apple ein ungeahnte Erfolgsstory hin und eilte von Quartalsrekord zu Quartalsrekord, auch wenn zuletzt die Steigerungen abflachten und die Aktienkurse fielen.

Beispielsweise verkaufte Apple zwischen Juli und September 2013 weltweit mehr als 34 Millionen iPhones. Unterm Strich verdiente das Unternehmen im erwähnten Quartal 7,5 Milliarden US-Dollar. Das ist immer noch unglaublich viel Geld, auch wenn es im Vorjahreszeitraum 8,2 Milliarden US-Dollar waren. Kein Wunder also nach wie vor, dass Apple zu den weltweit wertvollsten Unternehmen zählt. Und weniger Gewinn wird es durch die neuen Modelle iPhone 5S, iPhone 5C, iPad Air & Co. mit der nächsten Quartalsmeldung bestimmt nicht werden - insbesondere auch durch den Einstieg in den chinesischen Markt.

Alles Gute: Der Macintosh feiert am 24. Januar 2014 sein 30-jähriges Jubiläum.Vergrößern
Alles Gute: Der Macintosh feiert am 24. Januar 2014 sein 30-jähriges Jubiläum.
Foto: http://www.allaboutapple.com/

Die Geschichte von Apple beginnt am 1. April 1976 mit einem Startkapital von 1750 US-Dollar. Das Geld kommt aus dem Verkauf von Steve Jobs‘ VW Bulli (1500 US-Dollar) und Steve Wozniaks Hewlett Packard-Taschenrechner, der 250 US-Dollar einbringt. Dritter Gründer im Bunde ist Ronald Wayne. Zur dominierenden Figur wird Steve Jobs. Steve Jobs war Apple, Apple war Steve Jobs. Kaum ein Unternehmen war so stark auf seinen Chef zugeschnitten - entsprechend groß ist die Trauer beim Tod des Gründers am 5. Oktober 2011.

1977 gelingt Steve Jobs & Co. mit dem Apple II ein erster Coup. 1984 startet der legendäre Mac-Rechner, die Firma fährt aber Verluste ein und Jobs muss gehen. In den 1990er Jahren droht sogar das Aus. 1997 kehrt Steve Jobs zurück und reißt mit dem iMac das Ruder herum. Dann geht es Schlag auf Schlag: Mit dem iPod und dem zugehörigem Musikangebot iTunes revolutioniert Apple das Musikgeschäft, mit dem iPhone den Mobilfunkmarkt (Umsatzanteil derzeit etwa 50 Prozent) und mit dem iPad treibt Apple den Markt für Tablet-PCs. Apple-Produkte sind mehr als elegantes Design und Technik - sie sind geschickt mit Emotionen aufgeladen und verkörpern einen besonderen Lebensstil.

Auf den folgenden Seiten schildern wir die wichtigsten Stationen der Geschichte von Apple. In der Bildstrecke können Sie die entscheidenden Meilensteine im Schnelldurchlauf verfolgen.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Mac, iPod, iPhone, iPad, iTV