Apple

Passcodes am iPhone

So funktionieren iOS-Sicherheitsmechanismen

18.03.2013, von Marco Leitloff

Es ist das ewige Dilemma: Soll man seine iOS-Geräte mit einer Code-Sperre schützen oder nicht? Auf der einen Seite muss man sich weniger Sorgen um seine Daten machen, wenn das iPhone durch einen Code geschützt ist. Auf der anderen Seite ist es nervig, wenn man vor jedem Anruf oder zum abrufen der E-Mails eine PIN eingeben muss.

Apple macht es dem Kunden nicht einfacher, wenn regelmäßig neue Sicherheitslöcher auftauchen, die es ermöglichen die Code-Sperre zu umgehen. Auch wenn der iPhone-Hersteller die Sicherheitslücken schnell schließt, bleibt das Vertrauen in die Sicherheit von iOS getrübt. Hinzu kommt, dass die Passwortabfrage unflexibel ist und häufig unvereinbar mit der Art, wie wir unsere Geräte im Alltag benutzen. Viele Benutzer fragen sich, weshalb iOS keine ortsbasierte Code-Sperre unterstützt, die aktiviert wird, sobald der iPhone-Benutzer die Wohnung verlässt.

Ein Blick hinter die Kulissen

Die Sicherheit von iOS beginnt bereits bei der Fertigung von iPhone und iPadVergrößern
Die Sicherheit von iOS beginnt bereits bei der Fertigung von iPhone und iPad

Auf den ersten Blick sind Geheimzahlen kaum mehr als Türsteher zum eigenen Gerät und den Daten, die darauf gespeichert sind. Wie ein wachsamer Sicherheitsdienst wird iOS zunehmend misstrauischer, wenn der Benutzer eine falsche Persönliche Identifikationsnummern (PIN) eingibt. Die Pausen zwischen den Eingabemöglichkeiten werden länger und länger. Nach zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen löscht das Betriebssystem schließlich alle Daten auf dem iPhone, falls der Besitzer dies in den Einstellungen aktiviert hat.

Bestünden die Sicherheitsfunktionen von iOS jedoch lediglich aus einem PIN-Schutz, wäre das System äußerst unsicher. Für einen Hacker ist es relativ einfach, die Code-Sperre zu umgehen, indem er den Inhalt des Flash-Speichers herunterlädt und mit der passenden Software ausliest. Da viele Geräte an öffentlichen Plätzen verloren gehen oder gestohlen werden, hat Apple Sicherheitsvorkehrungen bereits in der Hardware verankert. Beim Zusammenspiel dieser verschiedenen Sicherheitstechniken spielt die Geheimzahl des Besitzers eine kleine, aber wichtige Rolle.

Verschlüsselung für alle

Die Sicherheitsfunktionen von iPad und iPhone beginnen in der Fabrik des Herstellers, wo zwei spezielle Codes direkt in die Hardware eingebrannt werden. Der erste ist ein Code, der für jedes Gerät einzigartig ist. Der zweite Code ändert sich mit jeder Produktlinie. Somit hat etwa das iPhone 5 einen individuellen Code und einen, der es als iPhone 5 identifiziert.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen
Kommentieren: Kommentieren
Apfeluser - 22.04.2013 11:49
Warum Apple nicht als "Innovation" endlich in den Button einen integrierten Fingerprintsensor einbaut bleibt mir unverständlich. Damit wäre das Problem gelöst.
Weitere Inhalte zu:
iPhone, Sicherheit, PIN, Passcode, Verschlüsselung