Bring your own device

Prognosen und Ratschläge

Gartner: Die Zukunft von BYOD

08.10.2012, von

Viele Unternehmen werden ihre Angebote von Smartphones und Tablets auch auf PCs ausweiten. Günstiger wird es durch allerdings BYOD nicht.

Bring your own device verursacht einen drastischen Wandel im Client Computing, so die Analystenmeinung in einem Report des IT-Markforschungsunternehmens Gartner. Einen derartigen Wandel hätte es seit der Erfindung des PCs nicht gegeben. Die Experten fordern Unternehmen zu einer klar definierten Position beim Thema BYOD auf - auch dann, wenn Firmen sich dagegen entscheiden.

Zukünftig wird sich BYOD auch auf PCs ausweiten, prognostizieren Analysten.Vergrößern
Zukünftig wird sich BYOD auch auf PCs ausweiten, prognostizieren Analysten.
Foto: Ben Chams - Fotolia.com

Mit BYOD kommt Vielfalt ins Unternehmen, denn Mitarbeiter dürfen dabei eigene Geräte im Job nutzen - etwa um auf Unternehmensdaten oder Business-Applikationen zuzugreifen. In den meisten Firmen beschränkt sich BYOD momentan auf Smartphones und Tablets. Doch eine Ausweitung der Strategie wäre nach Meinung der Gartner-Analysten auch auf PCs denkbar.

Mobile Innovationen werden immer stärker vom Consumer-Markt getrieben. Während es vor einigen Jahren noch deutliche Unterschiede zwischen einem Business-Handy und einem Privat-Handy gab, nähern sich die Vorlieben immer stärker an Consumer-Modelle an. Leistungsstarke Netzwerke verschaffen Unternehmen die Möglichkeit, die Smartphones mit Software aus der Cloud auszustatten.

Mit dem Tempo Schritt halten

Die Analysten heben in ihrem Report auch hervor, dass die Consumer-Geräte das Tempo in den IT-Abteilungen verändert haben. Die Geräte sind bezahlbar und Nutzer wollen öfter als früher ein neues Modell - etwa beim iPhone. Unternehmen - so die Gartner-Empfehlung - sollten sich daran gewöhnen, mit diesem Tempo Schritt zu halten.

Jetzt den CIO-Exklusiv-Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
BYOD, Gartner, Smartphone, Tablet, Cloud