iPhone

Für E-Mail und Daten

7 Sicherheitsregeln für iPhone und iPad

27.08.2010, von Thomas Pelkmann

iPhone und iPad von Apple sind business-tauglich, stellt Forrester in einem aktuellen Report klar. Die Sicherheitsoptionen reichen für die meisten Unternehmen aus.

Forrester-Analyst Andrew JaquithVergrößern
Forrester-Analyst Andrew Jaquith

Noch 2007 haben IT-Verantwortliche das iPhone von Apple als "nicht Business-tauglich" abgekanzelt. Die Realität hat sie längst überholt, aber die Urteile über das neue iPad fallen deswegen nicht minder vernichtend aus, wie zum Beispiel eine Umfrage von CIO.de zeigt: Das Fazit der Mehrheit vor ein paar Wochen: "Das iPad ist ein Spielzeug".

Auch hier ist die Realität den Spezialisten längst voraus geeilt: Immer mehr Unternehmen suchen nach Einsatzmöglichkeiten für den Tablet-PC von Apple. So arbeitet beispielsweise der Automobilhersteller Audi gerade mit Hochdruck daran, das iPad für die Qualitätssicherung in der Produktion fit zu machen. Und die Konzernmutter VW plant, das Tablett im Bereich der Personalverwaltung einzusetzen.

Dabei sind die Einwände gegen das iPad aus der Sicht der Business-IT durchaus berechtigt. Es gibt noch immer keine Tools, um das Gerät firmenweit zu konfigurieren. Auch bereiten die Sicherheitsprobleme von iPhone und iPad den IT-Verantwortlichen durchaus Kopfzerbrechen, weil es schwer bis unmöglich ist, auf dem Gerät zum Beispiel Firmen- und private Daten sauber voneinander zu trennen oder wertvolle Informationen im Falle eines Verlustes oder Diebstahl zu retten.

Dennoch: Die Frage, ob iPhone und iPad ins Unternehmen gehören, ist laut Forrester-Analyst Andrew Jaquith leicht zu beantworten: Einflussreiche Mitarbeiter wollen es, und das obere Management fragt auch schon ungeduldig nach. Welcher CIO will da noch ernsthaft nein sagen und auf die fehlende Business-Tauglichkeit und schwierige Administration der mobilen Geräte verweisen?

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Karsten Müller - 17.01.2013 08:23
Man sollte sich auch überlegen, ob man sich nicht eine dieser sog. secure container lösungen anschafft. Auf dem Markt gibt es schon ein paar gute Lösungen, ich hatte mir insbesondere Good for enterprise angeschaut, was vom Funktionsumfang erstaunlich ist, aber von der Benutzerfreundlichkeit und von der technischen Umsetzung erstaunlich schlecht ist. Momentan evaluiere ich eine Lösung von einem deutschen Unternehmen, das nennt sich SecurePIM und schaut sehr vielversprechend aus. Kennt jemand noch andere Lösungen?
Empfehlungen der Redaktion:
Die Vor- und Nachteile des Apple iPad
Ein kleines amerikanisches Consulting-Unternehmen aus der Baubranche setzt das iPad im harten Feldversuch ein. Bei Hitze, Kälte und Feuchtigkeit hat die Firma schnell ...
» zum Artikel
iPad-Besitzer sind selbstsüchtige Sünder
iPad-Besitzer sind eitel und selbstsüchtig, hat das Marktforschungsunternehmen MyType herausgefunden. Neben diesem eher seltsamen Resultat gibt es aber auch interessante ...
» zum Artikel
Banking-App für iPhone und iPad fertig
Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken steht mit vr.de-Banking eine eigene App zur Verfügung. Der IT-Dienstleister der Banken, Fiducia IT, unterstützt damit die ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
iPhone, iPad, Forrester, Business-tauglich, Policies