iPhone

Smartphone-Security

5 Wege, Privat- von Geschäftsdaten zu trennen

01.03.2012, von Thomas Pelkmann

Zwei iPhones, um Privates von Geschäftlichem zu trennen, haben wohl die wenigsten. Doch Remote Desktops oder verschiedene Apps erlauben das auf einem Gerät.

1. Virtuelle Maschinen

Braucht man wirklich mehrere Smartphones, um private und geschäftliche Daten voneinander zu trennen? Nein, es gibt andere Möglichkeiten, sauber mit einem Gerät zu arbeiten.Vergrößern
Braucht man wirklich mehrere Smartphones, um private und geschäftliche Daten voneinander zu trennen? Nein, es gibt andere Möglichkeiten, sauber mit einem Gerät zu arbeiten.
Foto: HTC, Motorola, Samsung, LG

Eine Methode, ein Smartphone sicher für den Umgang mit Geschäftsdaten zu machen, ist die Verwendung von Software, die Ihr Arbeitgeber auf Ihrem Gerät installiert. Mit Mobile-Device-Management-Tools lassen sich Einstellungen auf dem Smartphone unternehmenskonform einrichten und ändern. So entsprechen die Sicherheitseinstellungen des Telefons den Anforderungen des Unternehmens an den Datenschutz.

Eine andere Möglichkeit ist das Arbeiten in virtuellen Umgebungen. Dann gelangen überhaupt keine Firmendaten aufs Gerät, sondern verbleiben in einer geschützten, virtuellen Umgebung mit eigenen, vom Endgerät unabhängigen Sicherheitseinstellungen und Anwendungen. So lassen sich private und geschäftliche Daten und Anwendungen sauber und ohne Schnittmengen voneinander trennen. Allerdings sind solche Virtualisierungsangebote für Smartphones so neu, schreibt Joseph Fieber, dass sie für den Moment noch keine echte Alternative sind.

2. Remote Desktop

Ähnlich wie bei der Virtualisierung erlauben Remote-Desktop-Tools das Arbeiten auf entfernten Computern, ohne, dass dabei Daten auf mobile Geräte übertragen werden. Mit den Fernsteuerungen ist es möglich, den entfernten Mac oder Windows-PC so zu bedienen, als säße man davor. Man kann lokale Programme starten, Dateien bearbeiten, Mails checken - alles vom mobilen Endgerät aus.

Auch über die Fernsteuerung lassen sich private und geschäftliche Daten sauber voneinander trennen, weil Business-Informationen überhaupt nicht auf dem Smartphone landen. Der Nachteil: Diese Art der Telearbeit benötigt eine zuverlässige Netzwerkverbindung. Ist die Connection zu langsam oder bricht zwischendurch ab, ist ein effizientes Arbeiten nicht oder nur mit großem Frust möglich.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Mit Gestik zum Erfolg
Manche Gesten sagen mehr als tausend Worte, besonders bei schwierigen Gesprächen im Job. Warum nicht nur der Ton die Musik macht, sondern auch die Körpersprache ...
» zum Artikel
Privates iPhone am Arbeitsplatz erlaubt
Unsere Kollegen von CIO.com haben IT-Chefs gefragt, wie sie zur Konsumerisierung der IT stehen. Knapp die Hälfte von ihnen erlaubt private Geräte im Büro.
» zum Artikel
11 Sicherheitstipps für iPhone und iPad
Apple-Produkte sind nicht nur bei Nutzern, sondern auch bei Dieben beliebt. Mit diesen elf Tipps können Sie Ihre Daten vor unbefugtem Zugriff schützen.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Smartphones, Virtualisierung, Remote Desktop, Google Docs, E-Mail