iPhone

Forrester, Gartner, Ovum

Analysten-Urteile zum iPhone 5

13.09.2012, von Nicolas Zeitler

Edle Verarbeitung, gutes Nutzererlebnis - aber kein Feature für den Firmeneinsatz. Analysten äußern sich grundsätzlich positiv, finden aber auch Kritikpunkte.

Ted Schadler von Forrester sieht das iPhone 5 durch die höhere Sicherheit von iOS 6 und schnellere Netzwerkschnittstellen als Gewinn für Unternehmen an.Vergrößern
Ted Schadler von Forrester sieht das iPhone 5 durch die höhere Sicherheit von iOS 6 und schnellere Netzwerkschnittstellen als Gewinn für Unternehmen an.
Foto: Forrester

Das wirklich überraschende neue "Killer-Feature" fehlt zwar: Apple wird mit dem neuen iPhone 5 dennoch die Erfolgsgeschichte seines Smartphones - auch beim Einsatz in Unternehmen - fortschreiben, sind sich Analysten einig. In die zum Teil begeisterten Urteile mischen sich allerdings mahnende Zwischentöne.

In wahren Begeisterungsstürmen ergeht sich Ted Schadler von Forrester. Apple werde mit dem neuen iPhone "der Bruce Springsteen der Smartphones". Das iPhone 5 sei wie das sechste Album eines stadienfüllenden Rockstars. "Es ist klar, dass Apple plant, weiterhin Hits zu landen", schreibt der Analyst. Das Ökosystem von Apple werde sich zu Dimensionen eines Sonnensystems ausweiten.

Forrester: Unternehmen profitieren vom iPhone 5

Was veranlasst Schadler zu solch euphorischen Hymnen? Zum einen überzeugt ihn die bisherige Geschichte des iPhone und dessen Siegeszug nicht nur bei Privatnutzern, sondern auch in Firmen. Als 2007 die erste Generation auf den Markt kam, hätten CIOs das Gerät als Arbeitsgerät noch ignoriert - bevor es sich nach und nach doch durchgesetzt habe. Mit einer großen Kundenbasis unter den Angestellten von Unternehmen werde kurz nach dem Verkaufsstart der neuen Generation Ende September eine Welle von iPhones der Generation 5 in die Firmen schwappen: "Ihr iPhone 4 oder 4S werden viele jetzt an Angehörige oder Freunde abgeben", erwartet der Analyst.

Diese Welle sollten IT-Chefs aus Sicht von Schadler keinesfalls als Bedrohung auffassen. Abgesehen von Verbesserungen wie der längeren Akku-Laufzeit oder dem größeren Bildschirm bringe auch iOS 6, das Betriebssystem des iPhone 5, Unternehmen Vorteile: durch mehr Sicherheit und bessere Netzwerkverbindungen. Sogar die Facebook-Einbindung sieht Schadler als Plus für die Arbeitswelt an: Angestellte könnten so mit geringerem Aufwand Posts in dem sozialen Netzwerk verpassen - eine Ansicht, der mancher CIO sicher vehement widersprechen wird.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Alle Details zum neuen iPhone 5
Verkaufsstart ist der 21. September. Das iPhone 5 hat einen größeren Bildschirm, unterstützt LTE und besitzt einen neuen Anschluss. Innovationen wie NFC fehlen.
» zum Artikel
Hilfe beim iPhone-Killer Nummer eins
Experten halten Flüssigkeiten für den häufigsten iPhone-Killer. Besonders ärgerlich ist das, weil die Garantie solche Schäden nicht abdeckt.
» zum Artikel
10 Top iPhone Apps für den Urlaub
Wer eine Reise tut, der sollte auf sein Smartphone nicht verzichten. CIO.de zeigt Ihnen 10 praktische Apps, mit denen die Urlaubsplanung zum Kinderspiel wird.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
iPhone 5, Ovum, iOS 6, LTE, Forrester