Zwangsurlaub für Freelancer

Deutsche Bank verärgert Freiberufler

17.01.2013, von

Das Frankfurter Finanzinstitut schickt freiberuflich beschäftigte IT-Experten in Zwangsurlaub und verändert die Zahlungsziele. Viele Freelancer sind sauer.

In der IT fährt die Deutsche Bank einen strikten Sparkurs.Vergrößern
In der IT fährt die Deutsche Bank einen strikten Sparkurs.
Foto: Deutsche Bank

Die Deutsche Bank fährt in ihrer IT einen strikten Sparkurs, mit dem sie viele freiberufliche IT-Spezialisten gegen sich aufbringt. Anfang Dezember hatte das Finanzinstitut alle Freelancer für die Zeit vom 15. Dezember 2012 bis zum 15. Januar 2013 zwangsbeurlaubt. Einige Tage später folgte der Teilrückzug von dieser "Mandatory Absence Time" (MAT). Nun hieß es, es seien nicht alle Berater betroffen. Wer konkret weiterarbeiten sollte, war zunächst nicht klar. Später wurden Ausnahmeregelungen für Vorhaben vereinbart, die mit dem Jahresabschluss zusammenhingen. Dazu zählte etwa das Projekt Abgeltungssteuer.

Auch die erzwungene Abwesenheitsdauer wurde von der Deutschen Bank nochmals modifiziert. Sie verlangte nun von jedem Berater, dass er in der Zeit von Dezember 2012 bis Februar 2013 mindestens zehn Tage Urlaub nimmt. Wer die Bedingungen nicht akzeptiere, dürfe nicht mit einer Verlängerung seines Vertrags über das zweite Quartal 2013 hinaus rechnen, deutete man gegenüber den betroffenen Freelancern an. Die Deutsche Bank bestätigte gegenüber der Computerwoche, dass sie die Freiberufler gebeten habe, über die Feiertage nicht zu kommen. Dass der Betrieb bis auf wichtige zeitkritische Projekte über den Jahreswechsel ruhe, sei in deutschen Großbanken übliche Praxis und 2012 keineswegs erstmalig angekündigt worden.

Hays schreitet ein

Das Finanzinstitut änderte allerdings auch die finanziellen Konditionen für Freiberufler. Dem Personaldienstleister Hays, der die Abrechnung aller Freelancer für die Deutsche Bank betreibt, eröffnete die Deutsche Bank, dass sie das Zahlungsziel ab dem 1. Januar 2013 neu gestalten werde. Künftig würden bei einer Zahlung innerhalb von zehn Tagen ab Rechnungsdatum zwei Prozent Skonto einbehalten. Ursprünglich wollten die Banker die verkürzte Skontofrist schon ab dem Oktober 2012 auf laufende Verträge anwenden. Hays riet ab und konnte die Deutsche Bank zumindest von diesem Vorhaben abbringen. Auch hier ließen die Ansprechpartner beim Finanzinstitut gegenüber den freiberuflichen Kollegen durchblicken, dass eine Ablehnung die Vertragsverlängerung gefährden könne.

Sparpolitik belastet das Klima

Beide Maßnahmen fügen sich anscheinend in das Anfang September 2012 angekündigte, globale Unternehmensprojekt "Strategie 2015+" ein, das jährliche Einsparungen von 4,5 Milliarden Euro zum Ziel hat. Ende 2012 hatte die Bank zudem 2000 Stellenstreichungen angekündigt, dem Vernehmen nach ist oft das mittlere Management betroffen. Die verbliebenen Manager stehen unter dem Druck, die Ankündigungen der Unternehmensspitze in ihrem Arbeitsumfeld durchzusetzen, wollen sie ihren Job nicht gefährden. Darunter leidet das Betriebsklima, denn viele Freiberufler sind vom Vorgehen der Deutschen Bank verärgert. Erste Freelancer haben angeblich bereits bei anderen Banken angeheuert. (Computerwoche)

Deutsche Bank AG (Mehr Fakten über die IT in diesem Unternehmen)
Jetzt den Finance Forum Germany Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Rudi Müller - 28.01.2013 13:55
A) Ist es nicvht so, dass zahlereich Auftraggeber seit Jahren Zwangsunterbrechungen organisieren? Ich hatte mich einmal dem Zorn solch Betroffener ausgesetzt, als ich,unwissend" in einer solchen Zeit frist eingestzt wurde. Ja, manche Kollegen können das Hals nicht voll kriegen. b) Ist Hays nicht mehr als nur Abrechner für "Freiberufler" (auch so eine Falschbezeichnung für Scheinselbständige)? Mir wurde vor langen Jahren dieses Unternehmen als zuverlässig zahlender "Sklaventreiber" bekannt. In Eschborngab es damals keinen einzigen wirklich selbständigen IT-"Freiberufler", alle liefen als Leihsklaven herum...
Joachim Evers - 17.01.2013 14:22
Ein sehr riskantes und auf Dauer sehr teures Unterfangen. Zur Zeit werden insbesondere im Bereich SEPA/Zahlungsverkehr händeringend Experten gesucht. Will die Bank dann später wieder Spezialisten einkaufen, werden diese fehlen oder nur gegen wesentlich höhere Stundensätze als heute zu bekommen sein.
Klaus meier - 17.01.2013 13:55
Sehr beschränkte Sichtweise des Managements. Wegen 2 % Skonto unzufriedene und demotivierte Mitarbeiter zu riskieren. Eben diese können einem Konzern Schaden in ganz anderen Grössenordnungen bescheren.
Wolfgang Lang - 17.01.2013 11:55
Fachkräftemangel Wenn es tatsächlich einen Fachkräftemangel gibt, dann werden sich die Freelancer das wohl nicht einfach akzeptieren. Sollten aber (fast) alle bei der Deutschen Bank bleiben ist das wohl Ausdruck davon, dass es keine Altarnativen gibt udn dann gibt es wohl auch keinen Fachkräftemangel.
Empfehlungen der Redaktion:
Das Milliarden-SAP-Projekt der Deutschen Bank
Die Deutsche Bank schmeißt ihr selbstgestricktes Kernbankensystem raus. Es folgt SAP-Software. Rund 1200 Mitarbeiter arbeiten voraussichtlich bis 2015 an dem Mammutprojekt. ...
» zum Artikel
Deutsche Bank: IT soll 1,1 Milliarden sparen
Insgesamt will die Deutsche Bank ab 2015 jährlich viereinhalb Milliarden Euro einsparen. Die IT soll 1,1 Milliarden Euro dazu beitragen.
» zum Artikel
Deutsche Bank spart 200 Millionen Euro
Die Deutsche Bank zieht Konten und Geschäftsprozesse des Bereichs PBC auf die neue Technologieplattform "Magellan" um - und optimiert so Abläufe und Kosten.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Deutsche Bank, Freiberufler