"Er ist ein Thought Leader"

Peter Leukert geht zu FIS und Capco

25.07.2013, von

Der vormalige Commerzbank-CIO Peter Leukert steigt bei FIS und der Beratungstochter Capco ein. FIS ist ein Spezialist für Banking-Technologien und freut sich auf den neuen "Thougt Leader". Leukert war 2011 CIO des Jahres.

Peter Leukert, hier ein Foto von den Hamburger IT-Strategietagen, wechselt zu FIS und Capco.Vergrößern
Peter Leukert, hier ein Foto von den Hamburger IT-Strategietagen, wechselt zu FIS und Capco.
Foto: Joachim Wendler

"Im Fußball würde man sagen: Dr. Leukert ist ein Mann, der ein Spiel allein entscheiden kann." So kommentiert Peter Schurau, Europa-Chef von Capco, den Neuzugang in seinem Unternehmen und dem Mutterkonzern FIS. FIS ist nach eigener Darstellung einer der weltgrößten Anbieter von Banking- und Zahlungsverkehrstechnologien, Capco ist auf Beratung spezialisiert. Peter Leukert wird die Führungsriege beider Unternehmen ergänzen. Er steigt dort als Leiter Strategieentwicklung für global tätige Finanzinstitute ein.

Leukert hat sich in der deutschen IT-Szene vor allem durch ein Mammut-Projekt als CIO bei der Commerzbank einen Namen gemacht. Das Geldhaus hatte im Mai 2009 die Dresdner Bank übernommen. Leukert verantwortete die technische Integration und stand vor der Situation, dass beide Banken auf jeweils eigenen Plattformen arbeiteten. Ein paar Zahlen zur Illustration: Die Commerzbank brachte knapp sechs Millionen Privatkunden und etwa 60.000 Firmenkunden mit, durch die Dresdner kamen gut fünf Millionen Privat- und rund 40.000 Firmenkunden hinzu.

2011 erhielt Leukert vom CIO-Magazin und der Schwesterpublikation Computerwoche dafür den Titel als CIO des Jahres in der Kategorie Großunternehmen. Da plante er bereits den nächsten Karriereschritt: Ende 2011 wechselte Leukert als Global CIO zum transatlantischen Börsenbetreiber Nyse Euronext.

Nun wird er für FIS und Capco tätig. "Dass er ein echter Thought Leader und herausragender Manager ist, hat Dr. Leukert bei jeder seiner beruflichen Stationen eindrucksvoll unter Beweis gestellt", sagt Rob Heyvaert, FIS Corporate Executive Vice President und CEO von Capco. Leukert wird in seiner neuen Funktion viel unterwegs sein, er hat mindestens in Frankfurt/Main und Jacksonville (Florida) ein Büro. Sein Hauptwohnsitz bleibt jedoch die Stadt am Main, wie er cio.de gegenüber sagte.

Zu seiner künftigen Doppelfunktion als Führungskraft und Berater kommt eine dritte Seite hinzu: Leukert übernimmt den Vorsitz des Capco Institute. Dieses hat sich den Austausch zwischen Wissenschaft, Regulierungsbehörden und Branchenkennern auf die Fahnen geschrieben. Das Institute gibt das Capco Journal of Financial Transformation heraus.

Der heute 43-jährige Leukert stammt aus Krefeld und hat in Finanzmathematik promoviert. Kontakt zu Capco knüpfte er schon während seiner Zeit bei der Commerzbank, als beide Unternehmen ein gemeinsames Modell zur Messung der IT-Komplexität entwickelten.

FIS zählt nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden Unternehmen im Feld Finanztechnologie und Outsourcing von Finanzdienstleistungen. Die Firma mit Hauptsitz in Jacksonville/Florida ist in mehr als 100 Ländern vertreten und beschäftigt fast 35.000 Mitarbeiter.

Jetzt den Finance Forum Germany Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Die Top-CIOs der Banken
Unsere Bildergalerie gibt einen Überblick über die wichtigsten CIOs der deutschen Bankenlandschaft.
» zum Artikel
Commerzbank-CIO: 5 Lektionen aus der Fusion
Commerzbank-CIO und CIO des Jahres Peter Leukert erzählte auf den IT-Strategietagen, wie seine Mannschaft die grüne Dresdner Bank in die gelbe Commerzbank migriert ...
» zum Artikel
Commerzbank verliert CIO Leukert
Sein Nachfolger wird Stephan Müller, der zurzeit noch als Bereichsvorstand Banking Operations bei der Commerzbank arbeitet.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Peter Leukert, Commerzbank, CIO, Capco, FIS