Chancen jenseits der Deadline

SEPA - heute Fluch und morgen Segen

04.09.2013, von Jens KohnenThomas SchräderAd van der Graaff

Angesichts der näher rückenden Deadline am 1. Februar 2014 steigt der Unmut über die Single European Payments Area (SEPA). Doch auf Dauer kann sich SEPA für Finanzdienstleister und Unternehmen auszahlen.

Der Großteil der Banken und Versicherungen hat die SEPA-Umstellung zumindest soweit vorangetrieben, dass am 1. Februar 2014 die Technik funktioniert. Anders sieht es bei den Unternehmen aus: Viele haben in kurzer Zeit noch erhebliche Hausaufgaben zu erledigen.

Mehr als eine Umstellung auf IBAN und BIC: SEPA kann Auslöser zur Überarbeitung wesentlicher Prozesse sein. Vergrößern
Mehr als eine Umstellung auf IBAN und BIC: SEPA kann Auslöser zur Überarbeitung wesentlicher Prozesse sein.
Foto: PwC

Bei aller Eile sollten aber weder Unternehmen noch Finanzdienstleister die strategischen Vorteile aus den Augen verlieren, die ihnen der einheitliche europäische Zahlungsverkehr bietet. Eine Analyse der Situation bei Unternehmen und Finanzdienstleistern bringt Klarheit:

Zahlungsdienstleister: Ihre Aufgabe geht über die eigene SEPA-Umstellung hinaus

Zahlungsdienstleister sind weitgehend fit für den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr. Doch ihr Erfolg hängt auch davon ab, dass ihre Kunden auf die neuen Datenformate, Fristen und Bedingungen der Single Euro Payments Area (SEPA) vorbereitet sind. Sind sie es noch nicht, müssen die Zahlungsdienstleister gezielt auf die Betroffenen zugehen und sie - wo nötig - auf dem Weg in den europäischen Zahlungsverkehrsraum kompetent begleiten.

Für Zahlungsdienstleister, die selbst erst am Anfang ihrer SEPA-Umstellung stehen, gilt: Für die Verbesserung der Finanzarchitektur, für die die SEPA-Deadline ein willkommener Anlass wäre, wird die Zeit knapp.

Die entscheidenden Kunden identifizieren und ansprechen

Überweisungen und der Einzug von Lastschriften können in der neuen Welt für Banken enorm viel Arbeit bedeuten, wenn Kunden mit großem Zahlungsverkehrsvolumen ihre Daten und Systeme nicht rechtzeitig umgestellt haben. Zentrale Kunden werden, wenn sie beispielsweise nicht rechtzeitig auf die neuen Datenformate umgestellt haben, möglicherweise vom Zahlungsverkehr abgeschnitten. Je wichtiger der reibungslose Zahlungsverkehr für ihr Geschäft ist, desto größer wird der Unmut sein, den sie ihre Zahlungsdienstleister spüren lassen werden.

Jetzt den Finance Forum Germany Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Wie De-Mail die SEPA-Einführung unterstützen kann
Bei der ab Februar 2014 geltenden SEPA-Lastschrift muss die Einwilligung des Kunden schriftlich vorliegen. Die Deutsche Telekom bietet nun eine Lösung per De-Mail ...
» zum Artikel
Checkliste zur SEPA-Einführung
Am 1. Februar 2014 erhalten die neue SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift europaweit Gültigkeit. Viele Retailer wissen noch nicht, was auf sie zukommt.
» zum Artikel
SEPA: Fast jede zweite IBAN-Nummer fehlerhaft
45 Prozent der IBAN-Nummern verfügen nicht über gültige BIC-Codes. Unternehmen drohen daher Milliardenverluste bei der nächsten SEPA-Umstellung. Das behauptet zumindest ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
SEPA, Lastschrifteinzug