Alarm in Krankenhäusern

IT-Investitionen finden nicht mehr statt

12.02.2013, von Hartmut Wiehr

Kein Geld für IT-Investitionen und Personal. Das Gesundheitssystem ist so gut wie pleite. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ruft zum Protest auf.

Ärzte und Krankenhausleiter gehen nicht so schnell auf die Straße. Das widerspricht ihrer gesellschaftlichen Position und ihrem medizinischen Ethos. Doch nun scheint ihr Geduldsfaden gerissen zu sein. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, erklärt: "Fortgesetzte Kürzungen durch die Politik, Preisbegrenzungen, Energie- und Sachkostensteigerungen und massive Tariferhöhungen bringen immer mehr Krankenhäuser in wirtschaftlich bedrohliche Lagen und gefährden die Patientenversorgung." Wenn es immer mehr Krankenhäusern schlecht gehe, sei das ein Problem von nationaler Tragweite.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) will die Bevölkerung über die katastrophale Finanzsituation der Kliniken aufklären. Notwendige Investitionen, auch in die IT, finden nicht mehr statt.Vergrößern
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) will die Bevölkerung über die katastrophale Finanzsituation der Kliniken aufklären. Notwendige Investitionen, auch in die IT, finden nicht mehr statt.
Foto: Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)

"Die Krankenhäuser brauchen Hilfe", heißt es deshalb bei der DKG. Am Berliner Hauptbahnhof hat sie jetzt eine Plakataktion in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels gestartet, um Einfluss auf die Bundesregierung und deren Entscheidungen zu nehmen. Die Kampagne läuft unter dem Titel "Wir alle sind das Krankenhaus". In weiteren großen Städten der Bundesrepublik soll die Aktion fortgesetzt werden.

Eine "faire Krankenhausfinanzierung" solle auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Kliniken ihre gesellschaftlichen Aufgaben erfüllen können. Dazu gehören auch Investitionen in das Fachpersonal und insbesondere in die IT-Ausstattung, die in fast allen Krankenhäusern weit hinter den modernen Standards hinterherhinkt.

Dauerhaft unterfinanziert

Die Gesellschaft braucht laut DKG "gesunde Kliniken". Die Patienten hätten zwar hohes Vertrauen in die 2045 Krankenhäuser in Deutschland, doch seien diese – trotz Milliardenüberschüssen bei den Krankenkassen – dauerhaft unterfinanziert. Die Kampagne "Wir alle sind das Krankenhaus – faire Krankenhausfinanzierung" sei deshalb als ein Aufruf zur öffentlichen Diskussion zu verstehen, um endlich Reformen im Sinne eines funktionierenden Gesundheitswesens in Gang zu setzen."

Weitere Inhalte zu:
Krankenhausfinanzierung, IT-Investitionen, Personal, Deutsche Krankenhausgesellschaft, Bundesregierung