Storage mit NetApp

Malteser setzt auf hybride Cloud

08.04.2013, von Hartmut Wiehr

Der Malteser-CIO Uwe Pöttgen legt öffentlich zugänglich Daten in einer Public Cloud ab. Dagegen kommen Informationen für interne Nutzergruppen nur in die Private Cloud.

"Die Malteser" haben für die Herausforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen ein Konzept entwickelt, um ihre IT-Struktur grundsätzlich neu auszurichten. Diese IT-Lösung heißt "Malteser.Smart.IT" und basiert "auf einer modernen und zukunftsweisenden Health-Cloud", zu der unter anderem Storage-Systeme von NetApp gehören. Insgesamt hat man sechs Teilprojekte vorgesehen, zu denen vor allem Infrastruktur- und Plattformbereiche sowie Sicherheit gehören.

Der Malteser-Rettungsdienst setzt heute moderne mobile Geräte ein. Die dabei entstehenden Daten werden in einer "Health-Cloud" gespeichert.Vergrößern
Der Malteser-Rettungsdienst setzt heute moderne mobile Geräte ein. Die dabei entstehenden Daten werden in einer "Health-Cloud" gespeichert.
Foto: Malteser

Früher sagte man nur kurz "Malteserorden", wenn man die vielfältigen Sozial- und Hilfsdienste der Organisation kennzeichnen wollte. Heute bezeichnet man sich selbst als "Die Malteser". Die Organisation ist über 700-mal in Deutschland vertreten. Zu den Diensten gehören: Einrichtungen der Altenhilfe, Krankenhäuser und Hospizarbeit, Erste-Hilfe-Ausbildung und Zivil- und Katastrophenschutz, Rettungsdienst, ambulante Pflege und Betreuung, verbandliche Jugendarbeit, Jugend- und Suchthilfe und allgemeine Gesundheitsförderung. Darüber hinaus ist man als "Malteser International" weltweit tätig.

Laut Malteser und NetApp macht heute der demografische Wandel auch vor der Gesundheitsbranche nicht Halt. Zahlreiche neue Herausforderungen seien zu bewältigen: "So gibt es laut Statistischem Bundesamt in Deutschland rund 2,5 Millionen pflegebedürftige Menschen, und alleine im Jahr 2010 waren 18 Millionen vollstationäre Patienten in deutschen Krankenhäusern – Tendenz steigend."

Im Gesundheitswesen schlägt sich diese Entwicklung nach Aussage von NetApp zum Beispiel in "strengen Gesetzesauflagen und dem Anstieg von mobilen Endgeräten im Arbeitsalltag" nieder. Als Speicherhersteller verweist man insbesondere auf die demzufolge wachsenden Datenmengen, wie zum Beispiel Röntgen- und MRT-Bilder, die die bestehenden IT-Infrastrukturen auf den Prüfstand stellen würden.

Weitere Inhalte zu:
Malteser, Malteserorden, Health-Cloud, NetApp, Datenflut