IT-Allianz im Gesundheitswesen

Krankenkassen gründen IT-Dienstleister "Bitmarck"

10.06.2008, von

Betriebs-, Innungs-und Ersatzkassen haben ihre IT-Dienste zusammengelegt. Mit "Bitmarck" entsteht der größte Full-Service-Anbieter im IT-Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Gernot Kiefer hat den Vorsitz der Bitmarck Holding inne.Vergrößern
Gernot Kiefer hat den Vorsitz der Bitmarck Holding inne.

Bei einer Veranstaltung in Essen haben im Mai Betriebs-, Innungs- und Ersatzkassen den IT-Dienstleister Bitmarck gegründet. Der Konzern mit einer Holding und vier operativen Tochtergesellschaften wird die Software-Entwicklung, den Betrieb, die Fachberatung und Serviceleistungen für rund 200 Krankenkassen mit 26 Millionen Versicherten und einem Marktanteil von rund 40 Prozent in der GKV (Gesetzlichen Krankenversicherungen) übernehmen.

Am neuen Konzern sind beteiligt: ISKV GmbH, ISC WEST eG, GSKV GmbH, IT der DAK inklusive der 100-prozentigen Tochter Esanio GmbH und die IT des BKK BV und des IKK-BV. Dabei halten die Betriebskrankenkassen nicht ganz 50 Prozent der Anteile an Bitmarck, die Ersatzkassen etwas mehr als 30 Prozent und die Innungskrankenkassen knapp unter 20 Prozent.

Zum Kundenkreis der Bitmarck zählen nunmehr rund 200 Betriebs-, Innungs- und Ersatzkassen mit 45.000 Mitarbeitern und mehr als 26 Millionen Versicherten. Der neue Dienstleister geht davon aus, dass er mit seinen rund 1.000 Mitarbeitern jährlich einen Umsatz von 300 Millionen Euro erwirtschaftet.

Die Mehrheit der Gesellschafterversammlung der ISKV hatte bereits im Januar 2008 grünes Licht für den ersten Gründungsschritt der IT-Allianz gegeben. Die ISKV wurde zur Bitmarck Holding GmbH umgewidmet und ihre Software-Entwicklung als 100-prozentige Tochtergesellschaft Bitmarck Software GmbH ausgegliedert. In der Gründungsveranstaltung vollendeten nun die beteiligten Kassen auf gesellschaftsrechtlicher Ebene die Gründung auch formal.

Weitere Inhalte zu:
IT-Allianz, Gesundheitswesen, Krankenkassen, Bitmarck