KIS, RIS und PACS

Das Chaos in der Krankenhaus-IT

20.07.2010, von Hartmut Wiehr

Krankenhäuser verfügen über ein Informationssystem für Patientendaten, ein Krankenhaus-Informationssystem (KIS), ein Radiologie-Informationssystem (RIS) sowie ein Bilddatenarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS). Technisch ließe sich das einfacher gestalten.

Noch laufen in den Krankenhäusern verschiedene Informationssysteme nebeneinander - hier eine RIS-Aufnahme. Experten sprechen sich zum Teil für eine Integration von KIS, RIS und PACS aus. (Bild: Advanced Data Systems)Vergrößern
Noch laufen in den Krankenhäusern verschiedene Informationssysteme nebeneinander - hier eine RIS-Aufnahme. Experten sprechen sich zum Teil für eine Integration von KIS, RIS und PACS aus. (Bild: Advanced Data Systems)

In einem aktuellen Beitrag unseres Medienpartners eHealth.com beschreibt Autor Ralf Buchholz die verwirrend anmutende Situation in den meisten Krankenhäusern, in denen heute gleich mehrere Informationssysteme im Einsatz sind. Dies hat sicher historische Gründe, verdankt sich aber auch dem propietären Ansatz, dem noch immer viele Anbieter im Healthcare-Bereich anhängen.

Heute ist es selbstverständlich, dass Daten in Gesundheitseinrichtungen überwiegend digital erzeugt, versandt, angesehen und gespeichert werden. Für die Erfassung und Verwaltung dieser Daten gibt es eine große Zahl mehr oder weniger spezialisierter Informationssysteme. Bei dieser Vielfalt, so eHealth.com, frage sich der kritische Beobachter, ob so viele unterschiedliche Systeme nötig und gesund für eine Krankenhausorganisation und das Gesundheitswesen insgesamt seien.

Gerade bei KIS, RIS und PACS sei die Problematik überdeutlich: "Ist das Nebeneinander eine organisatorische und technische Notwendigkeit oder lediglich der historischen Entwicklung geschuldet? Können die Aufgaben des RIS heute bereits anteilig von KIS und PACS übernommen werden oder sind dann die reibungslosen Abläufe gefährdet?"

Zum Verständnis der Problematik ist es nützlich, sich zunächst die Aufgaben der einzelnen Programme kurz klarzumachen:

KIS

Kernaufgabe des Krankenhaus-Informationssystems (KIS) ist die Unterstützung der administrativen Prozesse einer Klinik, primär in der Planung, der Abrechnung und dem Controlling, aber auch der Pflegedokumentation und dem Auftragsmanagement (Order Entry). Damit ist das KIS das führende Patienten-Informationssystem.

Empfehlungen der Redaktion:
Neues Krankenhaus-Suchportal gestartet
Asklepios Kliniken, Rhön-Klinikum und Sana Kliniken haben in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) ein Portal vorgestellt, mit dem die ...
» zum Artikel
iPhone und iPad im Krankenhaus
Die Analysten der Enterprise Strategy Group (ESG) haben ermittelt, dass bei Healthcare-IT dieses Jahr mehr für Investitionen in neues Equipment und Software ausgegeben ...
» zum Artikel
IT-Trends im Krankenhaus
Der Einsatz von Informationstechnologie in deutschen Krankenhäusern steigt weiter. Das ist das Ergebnis des diesjährigen "IT-Report Gesundheitswesen", für den Wissenschaftler ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
KIS, RIS, PACS, Krankenhausinformationssysteme, Krankenhaus-IT