Bring your own device

IT-Trends auf der conhIT

BYOD noch nicht in Prozesse integriert

30.04.2012, von Hartmut Wiehr

Healthcare-IT wird zu einem Umsatzträger für viele Hersteller und Dienstleister. Datenschutz und Budgetvorgaben bremsen zugleich ihre hochfliegenden Pläne.

Wer dieses Jahr über die Ausstellungshallen der conhIT in Berlin wandelte, konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es der Branche insgesamt gut geht: Die jährlich statt findende Fachmesse für Healthcare-IT hatte dieses Mal etwa 4500 Besucher. Die Zahl der Aussteller ist mit 270 um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Die conhIT, Fachmesse für Healthcare-IT, sieht sich im Aufwind.Vergrößern
Die conhIT, Fachmesse für Healthcare-IT, sieht sich im Aufwind.
Foto: conhit

Die Zahlen sprechen für sich, und die Veranstalter mussten nicht zu Tricks wie künstlicher Verkleinerung der Hallen durch Stellwände und Sitzgruppen greifen, wie es auf den kleineren Branchentreffs inzwischen zur Gewohnheit geworden ist. Dennoch waren einige große Player wie IBM oder HP nicht mit eigenen Ständen vertreten.

Dell präsentierte sich zusammen mit drei Partnern nur auf einem Ministand. Seit der Übernahme des Dienstleisters Perot Systems, der sich auf das Gesundheitswesen spezialisiert hatte, drängt Dell verstärkt in den deutschen Healthcare-IT-Markt. Oracle stellte lediglich zusammen mit dem Partner Concat auf dessen Stand einige E-Health-Anwendungen für Krankenhäuser vor.

Identitätskarte mit Single Sign-on

Sie sollen die Ärzte und Pfleger von umständlichen Anmeldeprozeduren an den Computern auf verschiedenen Krankenhausstationen entlasten: Dies geschieht mit einer Identitätskarte (zum Beispiel einer Signaturkarte oder dem künftigen elektronischen Heilberufeausweis, eHBA), mit der man sich nur einmalig im System anmeldet (Single Sign-on).

Jetzt den CIO-Exklusiv-Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
conhIT 2012, Concat, elektronische Gesundheitskarte, eKG, iPad