Apple iPad

3 Faktoren bestimmen über Erfolg

iPad bleibt bis 2015 vor Android

16.08.2011, von Thomas Pelkmann

Das iPad wird noch länger die Nase vor Android-Tablets haben. Erst 2015, so die Analysten von Informa Telecoms & Media, werde die Führung wechseln.

Noch bis 2015 müssen sich Android-Tablets hinter dem iPad mit Rang 2 zufrieden geben, meinen die Marktforscher von Informa.Vergrößern
Noch bis 2015 müssen sich Android-Tablets hinter dem iPad mit Rang 2 zufrieden geben, meinen die Marktforscher von Informa.
Foto: HTC

Die Analysten von Gartner haben im April dieses Jahres bereits eine ähnliche Prognose abgegeben, insofern scheint die Vorhersage nicht besonders mutig. Glaubt man Informa, beträgt der Anteil von Apple am Tablet-Markt derzeit stolze 75 Prozent, so dass - rein rechnerisch - von 20 Millionen verkauften Einheiten 16 Millionen aus dem Hause Jobs stammen. In vier Jahren werden voraussichtlich 90 Millionen Android-Geräte und damit erstmals mehr als die 87 Millionen von Apple verkauft werden. Insgesamt rechnen die Analysten mit einem Absatz von 230 Millionen Einheiten in vier Jahren.

Günstige Android-Tablets, dann möglicherweise von neuen Anbietern wie Amazon, und Unterstützung der jeweils neuesten Android-Versionen verleihten den Geräten eine größere Anziehungskraft, meint Informa-Chefanalyst David McQueen.

"Es gibt drei Faktoren, die über Erfolg oder Misserfolge von Tablets entscheiden: Die Marke, der Zugriff auf Vertriebskanäle und die Produktqualität inklusive der angebotenen Apps", so McQueen. Im Moment führe das iPad in allen drei Kategorien, aber der Vorsprung schmelze schon jetzt dahin, weil andere Anbieter aufholten.

Neben Android traut der Analyst auch anderen Plattformen wie Windows, Blackberry OS, WebOS und MeeGo nennenswerte Marktanteile zu, wenn sie als Produkte gereift seien. In der allernächsten Zeit aber würden sich Anbieter noch auf Apples iOS und Android konzentrieren.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
J. Spitz - 30.08.2011 13:39
"Es gibt drei Faktoren, die über Erfolg oder Misserfolge von Tablets entscheiden: Die Marke, der Zugriff auf Vertriebskanäle und die Produktqualität inklusive der angebotenen Apps" Wie kommt man in der Studie darauf? Das iPad ist technisch derzeit weit hinter den aktuellen Geräten mit Android-OS zurück. Das Apple derzeit eine marktbeherrschende Position innehat ist nicht verwunderlich, da durch das iPad der Markt ge-/eröffnet wurde. Allerdings ist das Image von Apple nicht mehr so gut wie einst: vor allem durch seine Patent-Klagen, von denen jetzt ja auch etliche als nichtig entschieden wurden, verspielt Apple den Status des smarten "underdog", versucht aber weiter sich abzuschotten. Dazu kommen fehlende echte Innovationen, s. Lion und iPhone 5-Leaks, der Weggang des "Mr. Apple" und die ubiquitäre Verbreitung von Apple-Produkten (die exclusivität ist dahin). Die Verkaufszahlen des iPads erreichen gegenwärtig einen Sättigungspunkt, die von anderen Herstellern sind stark im Aufwind. Wenn man sich die Situation aus der Vogelperspektive ansieht erkennt man Parallelen zu einer historischen Situation Apples gegen Microsoft/Windows. Damals gewann recht schnell dann das "offene" System Windows...
Empfehlungen der Redaktion:
iPad erobert weitere Branchen
Laut IDC wird das iPad zum Verkaufsschlager in den Branchen Biotechnologie, Pharma und Medizintechnik. Der Anteil verdoppelte sich fast.
» zum Artikel
HP TouchPad und iPad im Vergleichstest
HP präsentiert mit dem TouchPad einen ernst zu nehmenden Konkurrenten im Business-Bereich für das iPad von Apple. Wir haben uns den Tablet-PC angeschaut.
» zum Artikel
Warum es noch keine iPad-Rivalen gibt
Richtige Konkurrenz für das iPad ist immer noch nicht in Sicht. Woran das liegt, haben wir mit dem IDC-Analysten Rüdiger Spies zu ergründen versucht.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
iPad, Android, WebOS, Blackberry OS, Informa