Apple iPad

Sicherheit konfigurieren

Workshop: Das iPad sicher betreiben

09.05.2012, von Thomas Joos

Anwender nutzen im Unternehmen das iPad überwiegend dazu, sensible Daten zu speichern, auf Firmen-E-Mails zuzugreifen und mit dem Netzwerk zu kommunizieren. Genauso wichtig ist es aber für Administratoren wie für die Nutzer, sich mit den Sicherheitseinstellungen zu beschäftigen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr iPad absichern.

Tablets wie das iPad 2 oder sein aktuell erschienener Nachfolger, das New iPad, sind bei vielen bereits ein stetiger Begleiter. Die Gefahr, das Tablet unbeaufsichtigt liegen zu lassen oder zu verlieren, ist latent gegeben. Wenn die Daten dann in falsche Hände geraten, ist der Schaden schnell groß.

Da auf dem Gerät oft auch sensible Zugangsdaten gespeichert sind, tut jeder Anwender gut daran, sich Gedanken über die Sicherheit zu machen. Durch die vielfältigen Apps und Standardmittel, die im Appstore zur Verfügung stehen, lassen sich auf iPads auch problemlos alle Arten von Daten im Netzwerk speichern, zum Beispiel komplette SharePoint-Bibliotheken, inklusive Offline-Versionen der Dokumente.

Wenn ein iPad verloren geht, kann der Finder auf alle Daten des Gerätes zugreifen. Administratoren müssen daher auch die Anwender dafür sensibilisieren, das Gerät so sicher wie möglich zu betreiben.

Sicherheit mit Bordmitteln erhöhen: Code-Sperre aktivieren

Die Sicherheit beim Einsatz des iPads lässt sich schon mit Bordmitteln deutlich erhöhen, ohne dass irgendeine App installiert sein muss. Aus diesem Grund ist jedem Anwender anzuraten, sich bei der Anschaffung des iPads zunächst die Sicherheitseinstellungen anzusehen und optimal anzupassen.

In Unternehmen können auch Administratoren die Sicherheitseinstellungen vorgeben und durch ein Kennwort vor Änderungen schützen. Der erste Schritt besteht darin, Einstellungen\Allgemein aufzurufen. Hier finden sich drei wichtige Sicherheitseinstellungen, die besonderer Betrachtung bedürfen und standardmäßig nicht optimal eingestellt sind:

  • Automatische Sperre

  • Code-Sperre

  • Einschränkungen

Bitte ändern: Die Voreinstellungen sind für die Sicherheit des iPads nicht optimal.Vergrößern
Bitte ändern: Die Voreinstellungen sind für die Sicherheit des iPads nicht optimal.

Wenn Sie das iPad nicht manuell sperren, bleibt es aktiv. Das heißt, wenn Sie das Gerät unbeaufsichtigt auf Ihrem Platz liegenlassen, hat jeder Zugriff auf alle Daten. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, die Einstellungen für Automatische Sperre zu aktivieren und so zu setzen, dass Sie bei der Arbeit nicht gestört werden, sich das Gerät nach gewisser Zeit aber automatisch sperrt und für das Entsperren einen Code verlangt.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Klaus Düll - 09.05.2012 09:26
Nichts in diesem Artikel ist falsch und es ist zweifelsfrei gut, diese Dinge zu beherzigen. Mir fehlt aber der Hinweis, dass Office 365 und iCloud fast regelmäßig in Deutschland nicht legal einsetzbar sind. Der Titel "Das iPad sicher betreiben" greift schlicht zu kurz, denn der Anwender kann das iPad alleine nicht sicher betreiben - er kann vorsichtig sein, wofür diese Tipps sehr wertvoll sind. Für den sicheren Betrieb bedarf es eines MDM-Systems, was im Artikel leider eher beiläufig erwähnt wird. Wer sich für das Thema MDM interessiert, findet hier ein stetig wachsendes Glossar zum Thema MDM und BYOD: http://pretioso-blog.com/alles-zu-mdm
Weitere Inhalte zu:
iPad-Sicherheit, Tablet, Exchange, Fernlöschung, Wipe