Apple iPad

Microsoft holt mit Windows 8 auf

iPad-Dominanz lässt nach

16.04.2012, von

Windows 8 wird nach Angaben von Gartner Tablets in Unternehmen voranbringen. Microsoft-Tablets sollen 2016 einen Marktanteil von zwölf Prozent haben, iPads dann noch 46 Prozent.

Der Weltmarkt für Tablets verdoppelt sich nach Einschätzung der Analysten von Gartner in diesem Jahr annähernd. Bis 2016 ist laut aktueller Frühjahrsprognose sogar eine Versechsfachung zu erwarten. Bis dahin soll es dann auch eine wirklich bunte und umkämpfte Anbieterlandschaft geben. Vorerst hat sich an der Apple-Dominanz aber nahezu nichts geändert. Gartner erklärt das damit, dass die Konkurrenz erst einmal die Einführung des neuen iPads zu Jahresbeginn abwarten wollte – als neue Benchmark, an der man sich orientieren kann.

Apple-Dominanz vorerst ungebrochen: So entwickeln sich die weltweiten Tablet-Verkäufe nach Einschätzung von Gartner.Vergrößern
Apple-Dominanz vorerst ungebrochen: So entwickeln sich die weltweiten Tablet-Verkäufe nach Einschätzung von Gartner.
Foto: Gartner

60 Millionen Tablets wurden laut Gartner im vergangenen Jahr weltweit verkauft. Dieses Jahr sollen es am Ende fast 119 Millionen Stück sein. Das entspricht einem Plus von 98 Prozent. Bis 2016 erwarten die Analysten einen weiteren Anstieg auf 369 Millionen Stück.

Vorherrschaft von Apple ungebrochen - noch

Die Vorherrschaft von Apple ist für den Moment ungebrochen. 2011 waren ziemlich exakt zwei Drittel der verkauften Tablets iPads. In diesem Jahr ist nur ein leichter Rückgang auf einen Marktanteil von 61,4 Prozent zu erwarten. Erst danach bröckelt laut Gartner die Dominanz wirklich. Apples Marktanteil wird 2016 demnach bei nur noch etwa 46 Prozent liegen.

Zwar hätten sich PC-Hersteller und Telefonanbieter dem Tablet-Wettbewerb verschrieben. "Aber abseits von Apple mit seinem iPad sehen wir bisher nur sehr eingeschränkten Erfolg", kommentiert Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Die Anbieter hätten damit zu kämpfen, ihre Hardware und ihre Gesamtpakete zu differenzieren und zugleich preislich konkurrenzfähig zu sein. Hinzu sei eben das Warten auf den Release des neuen iPads gekommen.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Mitarbeiter-Tablets nicht überwachen
Wer hat wann worauf zugegriffen? Für Ernst & Young ist das die zentrale Frage zum Schutz von Firmendaten. Mitarbeiter-iPads allerdings gehörten nicht überwacht.
» zum Artikel
Billig-Tablets verdrängen das iPad
Der Trend geht zu günstigen und kleinen Tablets. Die Analysten von Abi Research beobachten eine enorme Wachstumsdynamik, vor allem in China und Indien.
» zum Artikel
Blackberry 10 für Playbook-Tablet angekündigt
Auch RIMs Tablet-PC PlayBook wird zum Release des neuen Blackberry-Betriebssystems mit einem entsprechenden Update versorgt.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Gartner, Tablet-Markt, Windows 8, RIM, iPad