Apple iPad

Leicht, klein & ausdauernd

Apple iPad mini mit 7,9-Zoll-Display im Test

12.11.2012, von Christian Vilsbeck

Apple betritt mit dem iPad mini das Parkett der kleinen Tablets. Durch sein 7,9-Zoll-Display will sich der Neuling von der 7-Zoll-Konkurrenz abheben. Und Preise ab 329 Euro distanzieren das iPad mini von günstigen Einsteigermodellen. Das Mini überzeugt durch hohe Qualität, gute Handhabung und lange Akkulaufzeit. Schwächen gibt es aber auch.

Apples iPad 3 entlockte beim ersten Betrachten Begeisterung für das hochauflösende Retina-Display. Dieser Effekt bleibt beim iPad mini aus. Doch wer das neue Mini-Tablet erstmals in Händen hält, zeigt sich sofort von der Leichtigkeit überrascht. Dann folgt schon ein "niedlich" oder "putzig" - insbesondere von weiblichen Probanden. Was ist also das iPad mini? Ein Tablet für Frauen, das bestens in die Handtasche passt?

Mit Preisen ab 329 Euro ist es jedenfalls das günstigste jemals von Apple bis dato angebotene Tablet. Das alte iPad 2 gibt es für 399 Euro, ein iPad der vierten Generation kostet mindestens 499 Euro. Während die "großen" Brüder auf ein 9,7-Zoll-Display setzen, will das iPad mini mit seinem 7,9-Zoll-Bildschirm durch mehr Mobilität und Leichtigkeit glänzen.

In Fakten bedeutet dies beim iPad mini eine 4,1 cm geringere Höhe und sogar eine 5,1 cm geringere Breite. Mit 200 x 134,7 mm passt das iPad mini zwar in die wenigsten Innentaschen von Jackets, aber in fast jede Handtasche problemlos. So oder so zerrt das kleine Apple-Tablet mit einem Gewicht von nur 308 Gramm wenig an Taschen jeglicher Art. Zum Vergleich: Ein iPad 3 / iPad 4 wiegt 652 Gramm, ein Google Nexus 7 bringt 340 Gramm auf die Waage und ein Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) ist 344 Gramm schwer. Das iPad mini ist mit einer Dicke von nur 7,2 mm auch deutlich schlanker im Vergleich zu den 9,4 mm des großen Modells.

Design & Haptik

Beim Design ist das iPad mini ein Mix aus dem iPhone 5 und dem großen iPad. Die Gehäuseabrundungen sind wie bei den 9,7-Zoll-iPads. Entsprechend schmeichelt das Mini der Hand, scharfe oder unangenehme Kanten sind Fehlanzeige. Wie bei den großen Modellen ist das Gehäuse des iPad mini aus Aluminium hergestellt. Apple bietet das kleine Tablet in den Farben "Schwarz & Graphit" und "Weiß & Silber" an. Bei der Farbgebung orientiert sich das iPad mini direkt am iPhone 5.

Das schwarze iPad mini besitzt nun auch eine dunkel gefärbte Rückseite. Wie beim iPhone 5 ist das Aluminium eloxiert und somit ebenfalls sehr kratzempfindlich. Wer es also öfters über den Tisch zieht, läuft schnell Gefahr, sich hässliche Kratzer einzuhandeln. Beim Modell "Weiß & Silber" gibt es ebenfalls analog zum iPhone - sowie den bisherigen iPads - eine ungefärbte Aluminiumrückseite. Apple bietet für das iPad mini wie bei den großen iPads ein Smart Cover an. Allerdings erfolgt die Verankerung nicht mehr über Alu-Gelenke, sondern über das flexible Smart-Cover-Material selbst. Dadurch werden Abriebspuren an der Gehäuseseite vermieden. Gemein mit dem iPhone 5 ist die laut Apple mit monokristallinen Diamanten geschnittene 45-Grad-Gehäuseoberkante.

Trotz der Leichtigkeit zeigt sich das iPad mini in der von Apples Tablets gewohnten hohen Verarbeitungsqualität. Knarzen und sich verbiegende oder verwindende Gehäuseteile sind bei normaler Handhabung dem Unibody-Aluminiumgehäuse nicht zu entlocken - hier müsste man schon rohe Gewalt anwenden.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Apple, iPad-Schwächen, Tablet, iOS 6, Pad-Akkulaufzeit