Was Studenten erwarten

Selbstverwirklichung wichtiger als Geld

23.04.2012, von

Persönliches Wachstum und Selbstverwirklichung: Eine Studie der Agentur ohne Namen zeigt wieder einmal, dass junge Talente mehr wollen als nur ein gutes Gehalt.

Die Mehrheit der Studierenden betrachtet Karriere als einen "stetigen Weg zu persönlichem Wachstum, Selbstverwirklichung und Befriedigung" (58 Prozent der Frauen und 53 Prozent der Männer). 66 Prozent der Frauen und 77 Prozent der Männer wollen im Beruf eine Führungsfunktion einnehmen, acht Prozent der Frauen und sechs Prozent der Männer schließen den Chefposten bereits jetzt für sich aus. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage zum Thema Karriereplanung unter 1.190 Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen, durchgeführt von der Agentur ohne Namen GmbH.

35 Prozent der Studentinnen wollen eine Managementlaufbahn einschlagen. Vergrößern
35 Prozent der Studentinnen wollen eine Managementlaufbahn einschlagen.
Foto: Dash - Fotolia.com

Neben Karriere als einem stetigen Weg zu persönlichem Wachstum, Selbstverwirklichung und Befriedigung gaben die Umfrageteilnehmer am zweithäufigsten die Antwort, dass Karriere für sie "ein erfüllendes, sinnstiftendes Gefühl bei der Arbeit bedeutet" (25 Prozent der Frauen, 22 Prozent der Männer). Zehn Prozent der Frauen und zwölf Prozent der Männer definieren Karriere als "Gestaltungsfreiheit und Macht aufgrund einer erreichten, höheren Position". Für neun Prozent der Männer bedeutet Karriere, das Hobby zum Beruf machen zu können. Bei den Frauen sehen das vier Prozent so.

Jeder dritte Student will Manager werden

In der Umfrage wurden die Studierenden außerdem gefragt, welchen Karriereweg sie für ihre berufliche Laufbahn anstreben. Den meisten Zuspruch erlebt die Managementlaufbahn (35 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer), dann folgen Teamleitung (Frauen 22 Prozent, Männer 17 Prozent) und bereits an dritter Stelle Selbstständigkeit (zehn Prozent der Frauen und 18 Prozent der Männer). Eine Fachlaufbahn streben 13 Prozent der Frauen und 14 Prozent der Männer an, eine wissenschaftliche Laufbahn zehn Prozent der Frauen und sechs Prozent der Männer.

Obwohl so viele Befragte eine Managementlaufbahn oder eine andere Führungsposition anstreben, sind sie nicht karrierefixiert. Auf die Frage, wie wichtig ihnen die folgenden Dinge im Leben sind, landeten Familie, Freunde, eine feste Partnerschaft, persönliche Freiheit und Work-Life-Balance weit vor Erfolg im Beruf und Leistung. Geld und Materielles wurden am seltensten genannt.

Empfehlungen der Redaktion:
Ranking der Karriere-Websites
Fresenius, Allianz und ThyssenKrupp gehören zu den Firmen mit den besten Karriere-Seiten, so Potentialpark. Auf Mobil-Kanälen könnten die meisten noch mehr tun.
» zum Artikel
5 Irrtümer über den Karriere-Aufstieg
Know-how für die Karriere fehlt selbst Führungskräften. Das beschreibt Psychologe Christoph Burger n seinem Buch "Karriere ohne Schleimspur".
» zum Artikel
Jeder Karriereschritt fördert Burnout-Gefahr
Mit jedem Aufstieg nimmt die Fremdbestimmung weiter zu. Nicht allen liegt das. Personalberater Hans-Joachim Maar rät zur frühzeitigen Beschäftigung mit Burnout.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Karriere, Studierende, berufliche Laufbahn, Gehalt, Work-Life-Balance