Gulp-Analyse

Die Freiberufler-Stundensätze nach Alter

12.11.2012, von

Den höchsten Stundensatz fordern durchschnittlich IT-Freiberufler zwischen 40 und 55 Jahren. Jüngere und ältere Freelancer bekommen niedrigere Sätze.

IT-Freiberufler zwischen 40 und 55 Jahren fordern derzeit im Schnitt die höchsten Honorare (76 Euro) - mehr als ihre jüngeren und älteren Kollegen. Alter, Berufserfahrung und Markt beeinflussen die Höhe der Stundensätze. Wie sich diese Faktoren genau auswirken, hat die Projektbörse Gulp anhand der in ihrer Datenbank gemeldeten Freelancer-Honorare untersucht.

Die Werte verstehen sich als Mittelwerte: "Sie bilden einen Durchschnitt ab - der auf einer guten und aussagekräftigen Datenbasis fußt, aber nicht für alle Selbstständigen gleichermaßen gilt", heißt es in der Gulp-Auswertung. Natürlich würden manche über und manche unter dem Durchschnittswert liegen - aber eine Entwicklung werde aus den Mittelwerten sehr gut ersichtlich.

1. Der heute 35-jährige IT-Freiberufler

Für 35-jährige Selbstständige ist 2012 gemessen am Stundensatz das beste Jahr ihrer bisherigen Karriere. Das Stundensatz-Maximum erreichen Selbstständige im Schnitt mit 50 bis 54 Jahren. "Wenn der Markt sich gut entwickelt, ist also noch Luft nach oben", heißt es in der Gulp-Kommentierung.

Ein Blick auf den bisherigen Karriereverlauf des heute 35-Jährigen zeigt, wie groß zwischen 25 und 35 Jahren der Einfluss des Alters auf das Honorar ist. Seit 2002 ist seine Stundensatzforderung stetig gestiegen. Mit 25 verlangte der Freelancer im Schnitt 64 Euro - und wurde sogar durchschnittlich zu einem zwei Euro höheren Stundensatz kontaktiert. Im Jahr 2007, mit 30, hatte er seine Forderung gerade mal um einen Euro angehoben - mit 35 konnte er sie um acht Euro erhöhen.

Weitere Inhalte zu:
Freiberufler, Freelancer, Gulp, Honorar, Stundensatz