Das sollten man wissen

Die sieben Geheimnisse der Spitzenverkäufer

09.01.2013

Mit Top Emotional Selling holen Sie mehr Aufträge an Land als die Konkurrenz, sagt Ingo Vogel.

Spitzenverkäufer wissen, dass Sie selbst gut drauf sein müssen, um ihre Kunden in Kauflaune zu versetzen.Vergrößern
Spitzenverkäufer wissen, dass Sie selbst gut drauf sein müssen, um ihre Kunden in Kauflaune zu versetzen.
Foto: goodluz - Fotolia.com

Warum hat mein Kollege nach Kundenbesuchen stets einen Auftrag in der Tasche - und ich nicht? Warum hat mein Mitbewerber um die Ecke abends immer eine volle Ladenkasse - und ich nicht? Solche Fragen stellen sich Verkäufer sowie Fach- und Einzelhändler oft. Verkaufstrainer und Bestseller-Autor Ingo Vogel erläutert, was Spitzenverkäufer von (nur) guten Verkäufern unterscheidet.

Geheimnis 1: Spitzenverkäufer sind Gefühlsmanager

Spitzenverkäufer wissen: Die meisten (Kauf-)Entscheidungen treffen wir aus dem Gefühl heraus. Also versuchen sie, ihre Kunden in eine gute Stimmung zu versetzen. Zum Beispiel, indem sie diese loben und zum Träumen bringen.

Spitzenverkäufer wissen zudem: Ich muss selbst gut drauf sein, um meine Kunden in Kauflaune zu versetzen. Also stimmen sie sich mental auf ihre Verkaufsgespräche ein - zum Beispiel, indem sie sich ausmalen, wie toll es wäre, wenn sie einen fetten Auftrag erhielten. Oder indem sie an Erlebnisse denken, die bei ihnen positive Gefühle auslösen - zum Beispiel den letzten Urlaub.

Weitere Inhalte zu:
Verkaufen, Verkäufer, Vertriebstraining, Rhetorik