Alfons Wahlers gegangen

Haniel-Tochter Celesio ohne CIO

04.09.2012, von Nicolas Zeitler

Der frühere DSAG-Chef Alfons Wahlers hat nach fünfeinhalb Jahren als IT-Chef den Pharmagroßhändler verlassen. Celesio hat unlängst umstrukturiert.

Nach fünfeinhalb Jahren als CIO hat Alfons Wahlers Ende Juni den Pharmagroßhändler Celesio verlassen. Das bestätigte die Pressestelle der Haniel-Tochter mit Sitz in Stuttgart auf Nachfrage von CIO.de. Einen Nachfolger hat das Unternehmen demnach noch nicht benannt.

Alfons Wahlers kennen CIO-Kollegen auch als früheren Vorstandsvorsitzenden der DSAG.Vergrößern
Alfons Wahlers kennen CIO-Kollegen auch als früheren Vorstandsvorsitzenden der DSAG.
Foto: Celesio AG

Anfang Juni hatte Celesio bekannt gegeben, neue Strukturen im Konzern zu schaffen. Zur Begründung hieß es, die Zusammenarbeit zwischen den bisherigen Geschäftsbereichen und den ihnen zugeordneten Landesgesellschaften habe zu schlecht funktioniert. In der neuen Struktur sollen übergreifende Funktionen wie die Informationstechnik "in sinnvollem Umfang zentral gebündelt werden", heißt es in einer Pressemitteilung. Dass das Ausscheiden von Wahlers mit den Veränderungen zu tun habe, wollte der Celesio-Sprecher nicht bestätigen.

Interessen von SAP-Anwendern vertreten

Bevor Alfons Wahlers Anfang 2007 CIO bei Celesio wurde, war er IT-Leiter bei der A. Friedr. Flender AG, die Kupplungen und Getriebe herstellt. Von 1998 bis 2003 leitete Wahlers die IT-Abteilung des Automobilzulieferers Keiper, zuvor von 1996 bis 1998 die Konzerninformatik beim Pumpen- und Armaturenhersteller KSB.

Der studierte Mathematiker und Philosoph ist in der CIO-Gemeinde auch als engagiertes Mitglied der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) bekannt. Von 1995 bis 1999 leitete er den DSAG-Arbeitskreis "Basis", von 2000 bis 2007 war er Vorstandsvorsitzender der Anwendervertretung.

Celesio AG (Mehr Fakten über die IT in diesem Unternehmen)
Weitere Inhalte zu:
Celesio, Alfons Wahlers, DSAG, Pharmagroßhändler,