SAP, Oracle, Microsoft

Die ERP-Cloud-Pläne der Anbieter

13.03.2012, von

Die großen Softwarehersteller machen bisher wenig Anstalten, ERP für Konzerne als Cloud-Lösung anzubieten. Das dauert noch mindestens drei Jahre, spekulieren Berater.

Das selbst gesteckte Ziel hat SAP pünktlich zur Bekanntgabe der Jahreszahlen Ende Januar dann doch noch erreicht: Tausend Anwender weltweit setzen nach Angaben der Walldorfer mittlerweile die Cloud-ERP-Lösung Business ByDesign ein. Microsoft wird mit Dynamics NAV in der Version 7 im Herbst dieses Jahres erstmals ein ERP-System als vollwertige Cloud-Lösung präsentieren.

Carsten Bange Geschäftsführer bei Barc: "Bis zu einer nennenswerten Marktdurchdringung werden noch mindestens drei Jahre vergehen."Vergrößern
Carsten Bange Geschäftsführer bei Barc: "Bis zu einer nennenswerten Marktdurchdringung werden noch mindestens drei Jahre vergehen."
Foto: Barc

Schon vergangenes Jahr hatte das Unternehmen die CRM-Lösung Dynamics CRM zuerst als Cloud-Lösung und erst danach als On-Premise-System auf den Markt gebracht - ein Novum in der Unternehmensgeschichte. Und Oracle hat seine Fusion-Apps Cloud-fähig gemacht, darunter auch ein ERP-System, das nach Auskunft von Oracle-Vice-President Rajan Krishnan schon mehrere Pilotkunden einsetzen.

Ohne Zweifel setzen die großen ERP-Anbieter auf Cloud Computing. Sichtbares Zeichen dafür sind die Akquisitionen von Oracle und SAP Ende vorigen Jahres: SAP hatte für 3,4 Milliarden Dollar den auf Cloud-HCM (Human Capital Management) spezialisierten Anbieter SuccessFactors übernommen. Marktbeobachter waren sich einig, dass es beim Kauf weniger um den Nischenmarkt Personal-Management, sondern vor allem um Cloud-Know-how und die Präsenz im Cloud-Markt ging.

Laut den Analysten des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Saugatuck hat SAP mit SuccessFactors auf einen Schlag weltweit 3500 Kunden mit mehr als 15 Millionen Nutzern dazugewonnen und wird damit zu einem führenden Anbieter im weltweiten Cloud-Markt.

Hype Cycle - Cloud-ERP für Großunternehmen steht noch ganz am Anfang.Vergrößern
Hype Cycle - Cloud-ERP für Großunternehmen steht noch ganz am Anfang.
Foto: Gartner

Oracle hatte sich den Kauf des auf Cloud-CRM spezialisierten Anbieters RightNow im Herbst vorigen Jahres runde 1,5 Milliarden Dollar kosten lassen. Weil Oracle mit der E-Business-Suite und Siebel schon über eigene CRM-Lösungen - allerdings als On-Premise-Software - verfügte, lasen Analysten aus der Übernahme vor allem die Absicht ab, sich im Cloud-Markt zu verstärken. In die gleiche Richtung wies die Ankündigung, die sogenannten Fusion Apps in die Cloud zu portieren und mit dem Oracle Social Network ein Cloud-fähiges Kollaborations-Tool zu schaffen. "Die allmähliche Integration von Cloud-Produkten in das Programmportfolio passt ebenso wie der RightNow-Kauf in die langfristige Unternehmensstrategie", kommentiert Dave Mitchell, Research Director bei Gartner.

Weitere Inhalte zu:
Softwarehersteller, SAP, Oracle, Microsoft, On-Premise-System