IDC, Ovum, Experton

SAP Business Suite auf HANA im Analystenurteil

11.01.2013, von

Die Business Suite auf HANA wird Konflikte zwischen SAP und Oracle und Co. aufwerfen. Allzu schnelle Wechsel der Anwender erwarten Analysten allerdings nicht.

IDC-Analyst Rüdiger Spies geht davon aus, dass Bestandskunden ihre transaktionalen SAP-Systeme nach und nach auf HANA hieven. Für den Komplettumstieg fehlten derzeit das Know-how und die Kapazitäten.Vergrößern
IDC-Analyst Rüdiger Spies geht davon aus, dass Bestandskunden ihre transaktionalen SAP-Systeme nach und nach auf HANA hieven. Für den Komplettumstieg fehlten derzeit das Know-how und die Kapazitäten.
Foto: IDC

SAP-Kunden können ab sofort die transaktionalen Kernanwendungen der SAP Business Suite auf SAP HANA betreiben und somit Transaktionsdaten quasi in Echtzeit auf der In-Memory-Plattform erfassen, verarbeiten und auswerten. Das hat SAP jetzt auf drei Pressekonferenzen angekündigt, die zeitgleich im kalifornischen Palo Alto, in New York und in Frankfurt am Main stattfanden.

SAP zündet nächste Ausbaustufe bei HANA

"Das bedeutet strategisch nichts anderes als den zweiten revolutionären Architektur-Wechsel in der Geschichte von SAP - vergleichbar mit dem Schritt von R/2 nach R/3", kommentiert das Analysten-Trio Wolfgang Schwab, Jürgen Weiß und Andreas Zilch von der Experton Group die Nachricht. IDC-Analyst Rüdiger Spies sieht darin einen konsequenten weiteren Schritt im Rahmen der Roadmap von SAP HANA. "Bereits seit dem Frühjahr 2012 können SAP-Kunden ihr Business Warehouse vollständig auf der In-Memory-Plattform betreiben und jetzt auch das ERP-, CRM- und SCM-System aus der SAP Business Suite."

Transaktionale Geschäftsprozesse können somit direkt in der Datenbankschicht und dadurch mit deutlich mehr Tempo abgearbeitet werden als mit konventioneller Datenbanktechnologie. Das beschleunigt selbst komplexe ERP-Prozesse mit großen Datenmengen wie Materialbedarfsplanungsläufe (MRP), Kapazitätsplanungen oder Simulationen, die bisher im Batch-Modus laufen, massiv.

OLTP und OLAP auf einer Plattform

Ein Analystenquintett des Marktforschers Ovum um Principal Analyst Tony Baer sieht in der schnellen Datenverarbeitung in den Geschäftsprozessen allein nicht den Hauptnutzen der Business Suite on HANA. Viel wichtiger sei, dass mithilfe der In-Memory-Architektur bestimmte Sichtweisen auf Geschäftsdaten sowie Auswertungen gleichsam "on-the-fly" möglich sind.

SAP SE (Mehr Fakten über die IT in diesem Unternehmen)
Empfehlungen der Redaktion:
Die Roadmap von SAP HANA
SAP-Vorstand Gerhard Oswald und der HANA-Verantwortliche Franz Färber sprachen mit CIO.de über die Einsatzmöglichkeiten, Grenzen und Ziele von SAP HANA.
» zum Artikel
SAP HANA im Praxistest
Die Papierfabrik Köhler lädt Daten aus Vertrieb, Materialwirtschaft, Buchhaltung und Controlling in SAP HANA. Rund 100 BI-Systeme greifen darauf zu. CIO Schindler ...
» zum Artikel
SAP HANA im Analystenurteil
Die Erwartungen an HANA sind hoch. Doch das SAP-Produkt ist noch neu und nicht ganz ausgereift. Frank Niemann von PAC zieht ein erstes Fazit.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
SAP HANA, In-Memory-Technologie, SAP Business Suite, Echtzeitanalysen, Transaktionsverarbeitung