Blackberry

Spionage-Software

Wanzen hören Blackberry-Gespräche ab

04.11.2009, von

Auf dem Schwarzmarkt existieren rund drei Dutzend Programme, mit denen das Handy zur Wanze wird. Vor einer bestimmten, "PhoneSnoop", warnt nun die amerikanische Sicherheitsbehörde US-CERT. Sie rät unter anderem zum Passwortschutz.

Die amerikanische Sicherheitsbehörde US-CERT warnt Blackberry-Nutzer vor einer Spionage-Software namens "PhoneSnoop". Mit der frei verfügbaren Applikation können Angreifer fremde Blackberrys als Wanze missbrauchen.

Vorsicht und ein Passwort schützen Blackberry-Nutzer vor Spionage-Software.Vergrößern
Vorsicht und ein Passwort schützen Blackberry-Nutzer vor Spionage-Software.

Damit "PhoneSnoop" auf einem Handy installiert werden kann, muss der Angreifer kurzzeitig in Besitz des Geräts gelangen. Das US-CERT warnt deshalb vor dem Verleihen von Blackberrys und ruft seine Besitzer auf, die Geräte mit einem Passwortschutz zu sperren. Die Software kann auch auf den Blackberry gelangen, wenn der Nutzer dazu gebracht wird, das Programm selbst zu installieren.

Ist "PhoneSnoop" auf dem Gerät installiert, genügt ein Anruf des Angreifers von einer vorher festgelegten Nummer. Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik informiert, wird dadurch der Lautsprecher des Blackberrys aktiviert. So können dann etwa Gespräche mitgehört werden, die im Raum geführt werden.

Wie unsere Schwesterpublikation Tecchannel berichtet, wurde PhoneSnoop von seinem Entwickler Sheran Gunasekera bewusst zum freien Download zur Verfügung gestellt, um auf die Gefahren eines leichtsinnigen Umgangs mit dem Blackberry hinzuweisen. Der Entwickler wolle mit der Applikation die Blackberry-Benutzer für die Gefahren von Spyware sensibilisieren. Auf seiner Internetseite erläutert Gunasekera die genaue Funktion von PhoneSnoop, auch per Video.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Blackberry, PhoneSnoop, Applikation, Spionage-Software, Wanze