Android

IT-Freiberufler

Android App-Entwickler dringend gesucht

05.04.2011, von

Zwar haben sich mehr als 60 Prozent der freien App-Entwickler auf Apple spezialisiert. Doch Auftraggeber suchen dreimal so häufig nach Android-Experten, wie Gulp herausfand.

Fast zwei Drittel der freiberuflichen App-Spezialisten sind im Apple-Bereich tätig. Wie eine Umfrage des Projektportals Gulp ergab, haben sich 60,2 Prozent der App-Entwickler auf iPhone, iPad und iOS spezialisiert. Die Android-Experten belegen mit großem Abstand den zweiten Rang.

Freiberufliche App-Entwickler sind jünger als der durchschnittliche IT-Freelancer.Vergrößern
Freiberufliche App-Entwickler sind jünger als der durchschnittliche IT-Freelancer.
Foto: ArtmannWitte - Fotolia.com

Nur 16,5 Prozent der freiberuflichen App-Entwickler haben Android zu ihrem Spezialgebiet erklärt. Windows (8,4 Prozent), Symbian (8,2 Prozent) und Blackberry (6,7 Prozent) bewegen sich allesamt im einstelligen Prozentbereich.

Beim Bedarf an Freiberuflern dominiert allerdings nicht Apple sondern Android. In den Apps-Anfragen die das Projektportal auswertete, suchten die Auftraggeber dreimal so häufig Android-Spezialisten als Apple-Experten. Auf Platz zwei folgen recht abgeschlagen die iPhone/iPad-Experten, auf dem dritten Rang Windows Phone und Windows Mobile.

Je nach Spezialgebiet unterscheiden sich auch die Skills, die ein Spezialist für mobile Apps mitbringen sollte: Entwickler für iPhone und iPad benötigen in der Regel Know-how in der Programmiersprache Objective-C sowie mit den Entwicklungs-Frameworks Cocoa oder Cocoa Touch und der Entwicklungsumgebung Xcode. Wer sich auf Android-Apps spezialisiert, arbeitet in der Regel mit Java und XML. Häufig wird als Entwicklungsumgebung Eclipse mit dem Android Development Tools (ADT) Plugin verwendet.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
App-Entwickler, Apple, Android, App, Gulp