Apple iPad

Forrester: 4 Praxistipps

Das iPad macht Mitarbeiter innovativer

24.06.2011, von Kolja Kröger

Consumerization klingt gefährlich - ist es aber nicht, sagt Forrester. Im Gegenteil: Wer seinen Mitarbeiter Skype und private Smartphones erlaubt, sollte sich auf einen Innovationsschub gefasst machen.

Forrester-Analyst Ted Schadler sieht in der Consumerization der IT einen großen Schritt Richtung Innovationskraft.Vergrößern
Forrester-Analyst Ted Schadler sieht in der Consumerization der IT einen großen Schritt Richtung Innovationskraft.
Foto: Forrester Research

Dies ist die gute Nachricht: Leute aus der IT gehören zu den innovativsten Mitarbeitern in einem Unternehmen, sagt Analyst Ted Schadler von Forrester. Das hat seiner Ansicht nach zwei Gründe: Sie fühlen sich bei der Arbeit erstens besonders häufig dazu ermächtigt, ihre eigenen Probleme und Herausforderungen zu meistern. Und zweitens erlauben ihnen die Firmen häufig, neue Technik wie Tablets und Smartphones einzusetzen - oder Web-Angebote wie Skype und Social Media Plattformen zu nutzen.

Forrester nennt solche Mitarbeit auch HEROes (highly empowerd and resourceful operatives). Helden der Arbeit also. In der kürzlich erschienen Forrester-Studie "How Consumerization Drives Innovation. Your Technology And Culture Create An Environment Of Empowered Employees" untersucht Ted Schadler, welche Mitarbeiter sich selbst, ihrer Firma und den Kunden besonders gut mit eigenen Ideen zu helfen wissen.

Eine Frage des Klimas - und der Technik

Dabei stellte sich ein Zusammenhang heraus: Zu einem innovativen Klima gehört es, keine zu große Schranken für neue Consumer-Technologien aufzubauen. Forrester rät: Consumerization in der eigenen Infrastruktur zulassen, zumindest kontrolliert - dann klappts auch mit dem frischen Wind. Die Studie stellt fest: Die Ideenfinder und Problemlöser nutzen überdurchschnittlich häufig Geräte wie Smartphone, Tablets und Laptops. Sie bewegen sich auch öfter als andere Kollegen in Sozialen Netzwerken oder nutzen Instant Messaging.

Sie sind die Leute, die ihre Chefs besonders häufig davon überzeugen, bei der Arbeit mal etwas grundlegend zu ändern. Sie bedienen sich für ihre Arbeit an Internet-Diensten wie Skype und Collaboration-Tools, auch wenn die Firma dies nicht unterstützt. Sie kaufen sich von ihrem eigenen Geld Dinge, die sie im Job nutzen wollen - wenn die Firma zum Beispiel keine Smartphones herausgibt. Und: Sie identifizieren sich mit ihrer Firma weitaus stärker als Kollegen, die vor allen Dingen gehorchen und keinen technischen Spielraum haben.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
4 Ratschläge für den iPad-Einsatz
Forrester-Analyst Alexander Hesse rät Banken, ihren Außendienst mit dem iPad loszuschicken. Die Geräte seien "cool" und stärker akzeptiert als Laptops.
» zum Artikel
Praxistest mit iPad und Co.
Eine positive Zwischenbilanz zog die Universität Kassel für das Projekt "Mobiles Lernen". Studenten sind mit 200 iPads und anderen Tablet-PSs für interaktive Vorlesungen ...
» zum Artikel
Datensicherheit am iPad
Wichtige Daten am iPad lassen sich schützen. So lässt sich verhindern, dass vertrauliche Daten nach Diebstahl in die falschen Hände geraten.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Consumerization, Personalführung, Innovation, Collaboration, Social Media