Blackberry

Markttrends zur Mobilität in Unternehmen

iPhone und Blackberry treiben die Kosten

01.08.2008, von

Der Markt für mobile Unternehmenslösungen wird bis 2012 stetig wachsen. Auch mobile E-Mail-Zugänge und Hardware erhöhen die Ausgaben. Doch die Investitionen in mobile Anwendungen könnten viel höher ausfallen, wären da nicht die Sicherheitsbedenken.

Geräte wie der Blackberry oder das iPhone beeinflussen den Umgang mit mobilen Anwendungen in Unternehmen.Vergrößern
Geräte wie der Blackberry oder das iPhone beeinflussen den Umgang mit mobilen Anwendungen in Unternehmen.

Von sechs auf geschätzte 17 Milliarden US-Dollar werden die Ausgaben für mobile Geräte in den kommenden fünf Jahren steigen. Das prognostiziert das Martktforschungsunternehmen Datamonitor. Jedoch bezeichnen die Marktforscher das Wachstum mehr beständig als rasant. Vor allem in den Regionen Nordamerikas, Westeuropas und Asiens werden Unternehmen mehr investieren.

Wachstumsbereich Hardware

Auch wenn momentan am meisten für mobile Telefonie ausgegeben wird, wird der Bereich Hardware in den kommenden vier Jahren die höchsten Wachstumsraten einfahren. Und zwar solche Hardware, die sich mit Software und mobilen Applikationen koordinieren lässt.

Drei Markt-Trends werden die Mehrausgaben für Hardware auslösen. Das ist zum einen die Tendenz, dass Beschäftigte immer öfter ihre privaten Geräte, etwa das iPhone oder den Blackberry, beruflich nutzen möchten. Der zweite Grund ist die gestiegene Bereitschaft der Unternehmen, ihren Mitarbeitern mobilen E-Mail-Zugang zu ermöglichen. Schließlich steigen die Hardware-Ausgaben, weil Geräte immer spezifischer auf ihre Benutzer zugeschnitten werden.

Vor allem die Finanzbranche investiert

Die Höhe der Investitionen ist branchenabhängig. Vor allem der Finanzsektor investiert in neue Technologien, um effizienter zu werden und sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Insbesondere durch den Blackberry wurden in diesem Bereich bereits flächendeckend mobile E-Mail und Applikationen wie Personal Information Management (PIM) eingeführt.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Mobil, Mobilität, iPhone, Blackberry, Datamonitor, FMC