Blackberry

Neues Business-Smartphone von RIM

Blackberry Storm mit Touchscreen à la iPhone

22.09.2008, von Alexander Galdy

Der kanadische Hersteller Research in Motion stellt bald sein erstes Smartphone mit Touchscreen vor. Im Internet kursieren schon die ersten Bilder und Videos. Auch sonst geht RIM mit dem neuen Klapp-Handy pearl Flip auf Angriffskurs - nicht nur zum Konkurrenten Apple.

Ebenfalls ab Herbst auf dem Markt: das Pearl Flip 8220, der erste Blackberry zum Klappen.Vergrößern
Ebenfalls ab Herbst auf dem Markt: das Pearl Flip 8220, der erste Blackberry zum Klappen.

Bisher waren es nur Gerüchte, nun ist es sicher: RIM zieht beim Design mit Apple nach. Der Hersteller wird schon bald ein Blackberry mit Touchscreen auf den Markt bringen. Auch der Name ist bekannt: Blackberry Storm. Das Ganze erinnert stark an das iPhone von Apple, aber eben mit RIM-Technik. Das Smartphone wird die business-taugliche Alternative zum iPhone.

Mehrere im Internet veröffentlichte Videos zeigen das Smartphone. So stellt beispielsweise ein Werbespot des amerikanischen Netzbetreibers Verizon Wireless den Blackberry vor. Verizon wird das Gerät in den USA vertreiben.

Das neue Smartphone verfügt nicht nur über eine berührungsempfindliche Oberfläche wie das iPhone. Das Blackberry Storm hat außerdem eine Tastatur wie alle bisherigen Modelle von RIM, die ausgeklappt werden kann.

Was das Gerät technisch drauf hat, darüber liegen noch keine Berichte vor. Genauso wenig gibt es Details zum Preis des Business-Smartphones.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Neue Tricks für den Blackberry
Viele wissen gar nicht, welche praktischen Shortcuts ihr Blackberry beherrscht. Wir zeigen Ihnen neue Tastenkombinationen, die Sie kennen sollten.
» zum Artikel
Blackberry schlägt iPhone
In der Konkurrenz Blackberry gegen iPhone wählen rund sechs von zehn Befragten das Push-Mail-System statt des Apple-Gerätes. Das geht aus einer Umfrage von CIO.de ...
» zum Artikel
iPhone und Blackberry treiben die Kosten
Der Markt für mobile Unternehmenslösungen wird bis 2012 stetig wachsen. Auch mobile E-Mail-Zugänge und Hardware erhöhen die Ausgaben. Doch die Investitionen in
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Blackberry, iPhone, RIM, Apple, Touchscreen, Smartphone, Handy