Blackberry

Blackberry Management Center

Den Blackberry per Cloud-Dienst verwalten

18.10.2011, von

Mit dem Blackberry Management Center bietet RIM ein Angebot, das Endgeräte ohne lokale Software-Installation verwaltet. Dieser Workshop führt durch die Konfiguration.

Blackberrys sind in Firmen vor allem beliebt, weil sie sich zentral verwalten und sichern lassen. Bislang musste man dazu allerdings den Blackberry Enterprise Server oder die kostenlose Variante Blackberry Enterprise Server Express verwenden.

Diese sind zwar mächtig, erfordern aber eine lokale Installation für die Installation der Verwaltungssoftware. Für kleine und mittlere Unternehmen bietet RIM seit kurzem aber eine weitere kostenlose Alternative, das Blackberry Management Center. Der Vorteil: Der Dienst ist Cloud-basiert, eine lokale Installation ist nicht notwendig.

Die Lösung richtet sich in erster Linie an kleine und mittlere Kunden, die keinen eigenen Blackberry Enterprise Server betreiben, sondern E-Mails, Kontakte und Kalender per Blackberry Internet Service bei ihrem Mobilfunkanbieter abgleichen.

Blackberry Management Center einrichten

Übersicht: Das BlackBerry Management Center erlaubt eine einfache, web-basierte Verwaltung von RIM-Smartphones.Vergrößern
Übersicht: Das BlackBerry Management Center erlaubt eine einfache, web-basierte Verwaltung von RIM-Smartphones.

Die Setup-Prozedur für das Blackberry Management Center ist einfach: Zunächst muss man einen Administrator-Account einrichten, der alle Geräte verwalten kann. Dies geschieht über die Homepage der Web-Anwendung. Sowohl das Konto für den Administrator wie auch alle Nutzerkonten werden mit einer Blackberry-ID gekoppelt. Diese ID dürften die meisten Nutzer bereits besitzen, sie wird beispielsweise auch in der Blackberry AppWorld beim Herunterladen von Apps verwendet.

Der Registrierungsprozess selbst besteht in der Annahme mehrere Lizenzvereinbarungen und den Eingaben der Daten der eigenen Firma. Das System frägt außerdem den verwendeten E-Mail-Typ ab. Hier sind verschiedene Anbieter wie Yahoo, Googlemail oder Windows Live vordefiniert. Zusätzlich werden auch Outlook Web Access sowie POP/IMAP unterstützt. Ist die Einrichtung erfolgreich abgeschlossen, erhält man eine E-Mail samt Link, der das Konto des Hauptadministrator aktiviert.

Neue Nutzer anlegen und Berechtigungen definieren

Um einen neuen Nutzer im Blackberry Management Center anzulegen, meldet man sich zunächst als Administrator an und wählt anschließend die entsprechende Schaltfläche. Als Admin trägt man lediglich Name, Position im Unternehmen und die E-Mail-Adresse des entsprechenden Nutzers ein. Dieser erhält kurz darauf eine Nachricht mit einem Link, über den er die Anmeldung abschließen kann.

Berechtigungen: Nutzer können selbst entscheiden, wie viele Berechtigungen der Administrator auf ihrem Gerät erhält.Vergrößern
Berechtigungen: Nutzer können selbst entscheiden, wie viele Berechtigungen der Administrator auf ihrem Gerät erhält.

Die Anmeldung erfolgt für Nutzer in drei Schritten: Zunächst müssen sie sich über eine eigene Blackberry ID identifizieren. Diese kann identisch mit der des Administrators sein, aus Sicherheitsgründen sollten Admins aber eine separate ID anlegen. Ist der Nutzer angemeldet, wird im nächsten Schritt der jeweils zu verwaltende Blackberry definiert. Dies geschieht mit Hilfe der IMEI- und PIN-Nummer. Diese Daten lassen sich unter Einstellungen - Status im Smartphone abrufen und sind weltweit einzigartig.

Ist diese Anmeldung erfolgreich, erhält der Nutzer eine PIN-Nachricht auf sein Gerät, die ihm einen Verifizierungs-Code nennt, der für das weitere Vorgehen wichtig ist. Dieser Code ist eine Sicherheitsfunktion, die verhindern soll, dass man wahllos beliebige Blackberry Smartphones zum eigenen System hinzufügt, ohne dass der eigentliche Besitzer etwas davon weiß. Außerdem liefert die Nachricht den Link zur App Blackberry Protect. Diese ist für die Verwaltung des Gerätes wichtig und liefert verschiedene Optionen, die wir im nächsten Kapitel genauer erklären.

Im letzten Schritt legt der Nutzer fest, wem das Gerät gehört und welche Berechtigungen der Administrator erhalten soll. Dieser Schritt ist für die Verwaltung enorm wichtig. Der Nutzer kann selbst entscheiden, ob der Admin etwa E-Mail-Einstellungen anpassen und ändern darf. Außerdem legt er fest, welche zusätzlichen Verwaltungsaktionen auf dem Gerät möglich sind.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
Woran die Blackberry-Architektur krankt
Probleme im Rechenzentrum haben die Ausfälle bei den Blackberrys verursacht. Die Panne zeigt: Das Konzept von RIM ist mit drei Operations Center zu knapp ausgelegt.
» zum Artikel
Der neue Blackberry Messenger 6
Für Entwickler externer Anwendungen ist es jetzt möglich, den Blackberry Messenger in ihre Apps zu integrieren. Diese Anwendungen nennen sich "Connected Apps".
» zum Artikel
Blackberry noch vor iPhone und Tablet-PCs
IT-Verantwortliche in Deutschland erwarten steigende Investitionen für Mobility-Projekte in der zweiten Jahreshälfte. Dabei geht es vor allem um Sicherheit.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Blackberry, Blackberry Management Center, RIM, BES Express