Blackberry

Offen für iPhone und Android

Wie RIM wieder innovativ werden will

11.04.2012, von

Der neue Blackberry-Server verwaltet künftig auch Android- und Apple-Geräte. Für RIM vielleicht endlich die dringend nötige Innovation, kommentiert CIO-Autor Moritz Jäger.

Blackberry-Hersteller Research in Motion hat harte Jahre hinter sich. Dachte der kanadische Konzern zu Beginn noch, dass er iPhones und Android-Smartphones aussitzen kann, muss er nun mit ansehen, wie der eigene Marktanteil kontinuierlich schrumpft. Gerade Firmen, früher treue Kunden des Blackberry-Systems, wechselten immer häufiger zu Alternativen.

Zunächst sollte es ein Personalwechsel richten. Die Co-CEOs Mike Lazaridis und Jim Balsillie gaben Ende Januar ihre Posten ab (Balsillie hat RIM inzwischen sogar verlassen), stattdessen übernahm der bisherige Co-COO Thorsten Heins die Führung. Dessen Antrittsrede klang allerdings ganz anders als das Eingeständnis von Problemen. Mittlerweile, gut zwei Monate später, hat Heins offenbar sein Bild vom Unternehmen revidiert: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung etwa zitiert seine neue Lagebeschreibung so: "Es ist mir jetzt klar, dass RIM substanzielle Veränderungen nötig hat."

Mit der Innovation ist das allerdings so eine Sache - sie lässt sich nicht ohne weiteres in Produkte gießen und verkaufen. Auf dem Mobile World Congress etwa, einer der wichtigsten Messen im Mobilfunkbereich, war RIM zwar mit einem Stand vertreten, mit Ausnahme des Blackberry OS 2.0 für das Tablet wurden aber keine Neuerungen gezeigt.

Blackberry-Funktionen gibt es nun auch für iOS und Android.Vergrößern
Blackberry-Funktionen gibt es nun auch für iOS und Android.
Foto: RIM

Mit der neuen Server-Version des Blackberry-Systems könnte endlich die von Thorsten Heins (unter anderem im oben eingebetteten Video) so oft erwähnte Innovation Einzug halten: RIM will sich für andere Betriebssysteme öffnen. Die Funktion wurde bereits 2011 angekündigt, die Technik für den Mobile Fusion genannten Blackberry-Server stammt aus der Übernahme der deutschen Firma Ubitexx. Dieser neue Server ändert einiges im RIM-System: Künftig können einem Nutzer nicht nur mehrere Geräte zugewiesen werden, der Server kann auch Android- und iOS-Geräte verwalten.

Aktuell gibt es allerdings keinen nativen Client für iPads, diese müssen die iPhone-App verwenden - warum RIM keine native App anbieten kann, darüber schweigen sich die Kanadier aus. Dieses PDF zeigt genau, welche Funktionen anschließend auf Android und iOS möglich sind - insgesamt lässt sich iOS scheinbar deutlich einfacher verwalten als Android.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
RIM entwickelt Blackberry mit Brennstoffzelle
Mit dem Brennstoffzellen-Patent für Smartphones von Elektronik-Hersteller Research in Motion (RIM) könnten schwachbrüstige Akkus schon bald der Vergangenheit angehören.
» zum Artikel
Apple vorn, RIM am Ende
Windows 8 kann für Microsoft den Umbruch bringen, an einer Umkehr bei RIM zweifeln allerdings die Analysten von Saugatuck. Und auch Android hat Probleme.
» zum Artikel
Beobachter sehen RIM-Chefwechsel kritisch
Der Blackberry-Hersteller ersetzt seine Co-CEOs Balsillie und Lazarides durch den bisherigen COO Thorsten Heins. Beobachter sehen die Auswechslung kritisch.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
RIM-Zukunft, iPhone, Moritz Jäger, mobile Fusion, Blackberry-Server